Eilmeldung

Sie lesen gerade:

FBI-Ermittlungen verlangsamen Dynamik der Clinton-Kampagne


welt

FBI-Ermittlungen verlangsamen Dynamik der Clinton-Kampagne

Mark Davis: Hier mit den letzten Neuigkeiten aus dem US-Wahlkampf ist unser Washington-Korrespondent Stefan Grobe.

Stefan, durch die Wiederaufnahme der Ermittlungen in Clintons E-Mail-Affäre, hat sich das FBI eine Woche vor der Präsidentschaftswahl viel politischem Druck ausgesetzt. Realistisch, kann das FBI irgendwelche Ergebnisse vor dem Wahltag vorlegen?

Stefan Grobe: Nun, das ist eine großartige Frage Mark. Es ist ein komplizierter und langwieriger Prozess, also was das FBI anfing, am Montag zu tun, war E-Mails, die einer führenden Clinton-Beraterin gehören, in ein spezielles Computerprogramm einzuspeisen, das den Ermittlern ermöglicht festzustellen, ob sie geheime Informationen enthalten oder nicht.

Dann müsste das FBI nachweisen, ob Verschlusssachen vorsätzlich nicht ordnungsgemäß verschickt worden sind oder ob jemand versucht, neue E-Mails em FBI zu verschweigen. Beides wäre ein Verbrechen.

Ob die Ermittler in der Lage sein werden, diesen Prozess bis zum Wahltag abzuschließen, das ist zu diesem Zeitpunkt sehr unklar.

Davis: Wenn die Öffentlichkeit dies verarbeitet, welchen Einfluss hat das auf die Meinungsumfragen?

Grobe: Die FBI-Ankündigung verlangsamt sicherlich die Dynamik der Clinton-Kampagne und viele ihrer Mitarbeiter und Freiwilligen werden nervös.

Es gibt heute zwei nationale Umfragen: Eine sieht Clinton mit 6 Punkten vorn, das ist unverändert, die andere sieht Trump mit einem Punkt vorn, das eine neue Entwicklung ist, die aber innerhalb der Fehlergrenze liegt.

Davis: Sollten die Republikaner verlieren, wäre es für sie die dritte Wahlniederlage in Folge, etwas, was seit dem Zweiten Weltkrieg nicht passiert ist. Wie unterscheidet sich Donald Trumps Wahlkampfstrategie von denen Mitt Romneys und John McCains bei den letzten beiden Wahlen?

Grobe: Während der ganzen Kampagne, die Vorwahlen eingeschlossen, hat er praktisch alle Regeln des traditionellen Wahlkampfes verletzt, weil er sich ausschließlich auf 3 Säulen stützt: eine ist Twitter, eine ist freie Medienberichterstattung und die andere ist das System vom Großkundgebungen. Er macht nichts anderes. Er hat keine Organisation vor Ort, das überlässt er der Republikanischen Partei, die Schwierigkeiten hat, mit der umfangreichen und sehr hoch entwickelten Clinton-Operation Schritt zu halten.

Dies wird wahrscheinlich am Wahltag entscheidend sein.

welt

HRW: Golfstaaten treten Meinungsfreiheit mit Füßen