Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Syrische Flüchtlinge gestrandet im Nirgendwo


Syrien

Syrische Flüchtlinge gestrandet im Nirgendwo

ALL VIEWS

Tap to find out

Dashashah an der irakisch-syrischen Grenze: Etwa 2000 Menschen sind dort auf der syrischen Seite gestrandet. Ihre Flucht ist an diesem Ort vorerst beendet. In den improvisierten Unterkünften sind sie den Sandstürmen fast schutzlos ausgeliefert. Die meisten Flüchtlinge stammen aus Syrien. Schlepper wollten sie offenbar in den Irak bringen, wo sie sich den Flüchtlingen aus Mossul anschließen sollten. Ziel ist das al-Hol-Camp in Syrien, etwa 40 Kilometer von Dashashah entfernt.

“Wir sind mit einem Schlepper hierher gekommen”, so eine Syrerin. “Wir sind durch viele Dörfer gekommen und sind lange und weit gelaufen. Meine Familie und ich sind seit zwei Wochen hier.”

Eine weitere Frau berichtet: “Wir sind vor den Luftangriffen und den Bränden geflohen. Wir leben in Hasaka und wir sind hier, weil wir dem Islamischen Staat entkommen wollen. Jetzt sitzen wir hier fest. Wir können nicht weg. Wir sind auch Flüchtlinge. Schauen Sie sich das an, sehen Sie sich die Kinder an. Wir sterben hier in diesem Staub.”

Im al-Hol-Camp im kurdischen Teil Syriens sind viele der Flüchtlinge untergebracht, die aus dem umkämpften Mossul fliehen. Das UN-Flüchtlingshilfswerk rechnete kürzlich mit mehreren zehntausend Neuankömmlingen. Derzeit wohnen dort Tausende.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Clinton wirft FBI Doppelmoral vor