Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Jazzfestival: Jammen bis spät in die Nacht in Baku


Cult

Jazzfestival: Jammen bis spät in die Nacht in Baku

Mit Unterstützung von

Herbst ist in der Hauptstadt Aserbaidschans immer auch Jazz-Saison. Das internationale Jazz-Festival bietet Konzerte, Events und Seminare an.

Vom 22. bis zum 30. Oktober geben Jazz-Rhythmen in Baku den Ton an. Jazz-Musiker aus der ganzen Welt reisen an und es sind mehr als 60 Events und Konzerte geplant.

Der britische Soul-Sänger Omar blickt auf eine lange Karriere zurück. Er hat u.a. mit Erykah Badu und Stevie Wonder zusammengearbeitet. Er kann sich noch gut daran erinnern: “Stevie Wonder mich eines Tages angerufen und gesagt: “Yo man! Lass uns ins Studio gehen!” Und so haben wir das Lied “Feeling you” geschrieben.”

Die erste Jazz-Band in Baku wurde 1938 gegründet. Heute setzen die Musiker Rain Sultanov und Isfar Sarabski diese Tradition innovativ fort.

Sarabski hat sich diesmal auf unbekanntes Terrain gewagt: “Ich bekam diese Einladung von Rain und erfuhr, dass es dieses Projekt mit Orgelmusik gibt. Am Anfang konnte ich es mir nicht vorstellen, denn ich bin kein Orgelspieler. Aber es hat mich interessiert, also habe ich angefangen zu üben und daran zu arbeiten. Bei diesem Projekt versuchen wir Musikstücke zu spielen, die ineinander fließen.”

Sultanov ist stolz auf das diesjährige Angebot: “Wir haben einen Wettbewerb für junge Musiker, Unterricht und Seminare. Wir haben dieses Jahr ein sehr vielseitiges Festival organisiert.”

Und um den musikalischen Nachwuchs braucht man sich keine Sorgen zu machen. Leman und ihre Freunde können es kaum erwarten auch auf großen Bühnen aufzutreten. Das Mädchen spielt leidenschaftlich Saxophon: “Ich heiße Leman Gasimova und ich bin zehn Jahre alt. Ich spiele seit drei Jahren Saxophon. Ich will Musiker werden, wenn ich groß bin.”

Die Jamsessions in Baku enden manchmal erst in den frühen Morgenstunden.

ALL VIEWS

Tap to find out

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

Cult

"While I was waiting": Syrien im Wachkoma