Eilmeldung

Sie lesen gerade:

US-Wahl: Welcher Elefant? Notenbank lässt Leitzins, wo er ist


wirtschaft

US-Wahl: Welcher Elefant? Notenbank lässt Leitzins, wo er ist

ALL VIEWS

Tap to find out

Unmittelbar vor der US-Wahl hat die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) den Leitzins gelassen, wo er ist – zum siebten Mal in Folge kein weiterer Anstieg. Die Rate liege weiter zwischen 0,25 und 0,50 Prozent, so die Währungshüter. Volkswirte und Finanzmärkte hatten überwiegend damit gerechnet.

“Niemand wird im Protokoll eine Spur vom Elefanten im Raum finden”, so der Fondsmanager Ira Jersey, OppenheimerFunds, New York – von der anstehenden Präsidenten-Wahl. Elefant und Esel sind auch die traditionellen “Wappentiere” der beiden großen US-Parteien – der Elefant steht für die Republikaner.

Jetzt sucht alles nach Anzeichen dafür, ob die Fed die Rate im Dezember anhebt.

Jeremy Stretch, Währungsexperte, CIBC, London:

“Wir müssen erst mal das Ergebnis der Wahl abwarten und natürlich hat die Wahl Einfluss auf die Fed-Politik, auch wenn die sich unpolitisch gibt. Aber mit Blick auf die Daten meine ich, es gibt Hinweise auf genügend Impulse, die Zinssätze um einen weiteren Viertelpunkt zu erhöhen. “

Ende 2015 hatte die Notenbank zum erstenmal seit der Finanzkrise den Leitzins angehoben. Er hatte seit Ende 2008 – also kurz nach dem Höhepunkt der weltweiten Finanzkrise – zwischen null und 0,25 Prozent gelegen.

Anfang des Jahres hatte die Fed mal vier Zinsschritte für 2016 erwogen.

su mit dpa

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

wirtschaft

Moody's warnt Briten vor "hartem Brexit"