Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Kämpfe um Mossul: IS-Miliz nutzt Zivilisten als menschliche Schutzschilde


Irak

Kämpfe um Mossul: IS-Miliz nutzt Zivilisten als menschliche Schutzschilde

Hot Topic Mehr zu Mosul

Irakische Spezialeinheiten setzen ihre Großoffensive auf Mossul fort. Doch die Armee und ihre Verbündeten treffen auf erbitterten Widerstand des sogenannten Islamischen Staats. Die IS-Miliz kontrolliert noch immer große Teile der Stadt, ihre Scharfschützen haben sich in Gebäuden versteckt und zielen auf die Armee. Mehrere Autobomben explodierten, auch Raketen seien auf die irakischen Spezialeinheiten abgefeuert worden.

Ein Sprecher der irakischen Spezialeinheiten erklärt die Situation:
“Die Kämpfe dauern an. Die IS-Miliz greift mit Scharfschützen an, zündet Autobomben und zielt mit Raketen auf uns. Mit Gottes Hilfe können wir Widerstand leisten und das Viertel Al-Zahra bald befreien.”

Die dem IS-Miliz nahestehende Nachrichtenagentur Amaq veröffentlichte ein Video, dass die Scharfschützen bei den Angriffen auf die irakische Armee zeigt.

Erschwert wird die Rückeroberung durch mehr als eine Million Zivilisten, die sich noch immer in der Stadt befinden. Berichten zufolge soll die IS-Miliz Zivilisten als menschliche Schutzschilde missbrauchen. Hunderte von Menschen, darunter auch ehemalige Regierungsangestellte und Deserteure sollen von den Dschihadisten umgebracht worden sein, so Ravina Shamdasani, eine Sprecherin der Vereinten Nationen.

Dieser Geflüchtete sagt: “Es ist meine Familie, meine Freunde. Was soll ich dazu sagen? Ich kann nicht beschreiben, was ich fühle. Es ist zwei Jahre her, dass ich sie zuletzt gesehen habe. Sie sind gleich zu Beginn der Ereignisse gegangen. Leider sind wir hier geblieben, ein Alptraum.”

Mehr als 20.000 Menschen sind seit Beginn der Offensive auf der Flucht, darunter befinden sich auch etwa 9700 Kinder, berichtet UNICEF. Viele von ihnen stranden völlig erschöpft in einem Flüchtlingscamp Khazer, im Osten von Mossul.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Spanien

Rajoys Minister leisten Amtseid in Madrid