Eilmeldung

Sie lesen gerade:

FBI-Chef: Weiterhin keine Hinweise auf kriminelles Verhalten Hillary Clintons


USA

FBI-Chef: Weiterhin keine Hinweise auf kriminelles Verhalten Hillary Clintons

Kurz vor dem Wahltag im Dienstag nimmt der US-Präsidentschaftswahlkampf eine weitere Wendung: Das FBI hat die demokratische Kandidatin und ehemalige Außenministerin Hillary Clinton in der sogenannten Email-Affäre erneut entlastet. Das teilte FBI-Direktor James Comey den Kongressmitgliedern am Sonntag per Brief mit.

Vor einer Woche war bekannt geworden, dass das FBI die Sache noch einmal aufrollen und zuvor nicht erfasste Emails auswerten wolle, die auf Laptops aus Clintons Umfeld entdeckt worden waren. Clintons Vorsprung auf ihren Mitbewerber Donald Trump war daraufhin geschrumpft.

In der Erklärung des FBI-Chefs heißt es nun, die Ermittler hätten rund um die Uhr gearbeitet um die Überprüfung abzuschließen und auch den in neu entdeckten Emails keine Hinweise auf ein kriminelles Verhalten der ehemaligen Außenministerin gefunden.

Die Behörde komme deshalb zum selben Schluss wie schon im Juli. Damals hatte Comey erklärt, dass FBI Clintons Nutzung eines privaten Email-Servers zwar für leichtfertig halte, in ihrem Handeln und den Inhalten aber kein strafrechtlich relevantes Verhalten sehe.

Verfolgen Sie auch unseren Liveticker

      Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

      Automatische Übersetzung

      Syrien

      Angriff auf Vorschule bei Damaskus: 6 Kinder getötet