Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Europas Rechtspopulisten feiern Trumps Sieg


USA

Europas Rechtspopulisten feiern Trumps Sieg

ALL VIEWS

Tap to find out

Für den italienischen Linkspopulisten Beppe Grillo gibt es ein vor und ein nach Trump. In einem Interview mit euronews erklärte er, der Sieg des Milliardärs lege auch die Schwächen der Medien offen.

Er betonte: “Wir sind an einem Scheideweg angekommen. Ein Mann, der wie ein Maiskolben aussieht und keinerlei Kultur hat. Das ist ein Beispiel für die Tragödie und die Apokalypse der Medien, die normalerweise die Menschen informieren. Das Fernsehen und die Zeitungen kommen zu spät, sie bringen veraltete Informationen. Sie sind nicht in der Lage etwas vorauszusehen.”

Die europäischen Rechtspopulisten hingegen jubelten. Der Niederländer Geert Wilders sagte auf Twitter, dass die Amerikaner sich ihr Land zurückholten. “Gestern hat sich gezeigt – und das werde ich auch meinen Wählern sagen – dass alles möglich ist und dass es hier nicht enden wird. Wir sehen die gleiche Bewegung in mehreren europäischen Ländern. Trumps Sieg ist eine große Ermutigung für uns, die die Freiheit und ihr Land lieben,” so Wilders.

Und in Frankreich war Marine Le Pen, die Chefin des rechten Front National, die erste Politikerin, die Trump beglückwünschte. Sie sagte: “Das was heute Nacht passiert ist, ist nicht das Ende der Welt, sondern das Ende ‘einer’ Welt. Die Amerikaner haben jetzt den Präsidenten, den sie gewählt haben und nicht den Präsidenten, den das System wollte und den sie nur bestätigen sollten, als ob die Wahlen eine reine Formalität wären, eine Pflicht, die man erfüllen muss, um den Schein zu wahren.”

Sie twitterte, dass Trumps Sieg, eine gute Nachricht für Frankreich sei.

Auch Brexit-Vorantreiber Nigel Farage freute sich. Auf Twitter sagte er, dass er hiermit an Donald Trump übergebe.

Farage hatte auf einer Wahlkampfveranstaltung von Trump gesprochen. Dessen Sieg feiert er jetzt als den Beginn einer politischen Revolution.

ALL VIEWS

Tap to find out

USA

euronews-Korrespondenten: "Trumps Wahl wirft Fragen auf"