Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Wo die Reise hingeht....WTM 2016 in London


wirtschaft

Wo die Reise hingeht....WTM 2016 in London

Tausende von Fachleuten, Bloggern und Industrie-Insidern und mehr als 100 Tourismus-Minister, die wissen wollten, wo für die Tourismusindustrie die Reise hingeht – das war der Londoner World Travel Market (7.11 – 9.11).

Indien zum Beispiel will mit E-Visa-Regimes Reisen in das Land einfacher und schneller machen.

Vinod Zutshi, indisches Ministerium für Tourismus:

“Jeder kann in seinem Zimmer zuhause am Laptop die App von eineinhalb Seiten ausfüllen. Die schickt er dann an das Portal des Einwanderungsamtes und innerhalb von drei Tagen bekommt er sein E-Visum im Posteingang.”

Neue touristische Hotspots tauchen auf und hoffen, von der Reisemeute entdeckt zu werden, wie Serbien.

Bis 2025 soll stark in den Tourismus investiert werden, die zweitgrößte Stadt des Landes Novi Sad wurde vor kurzem zur Europäischen Kulturhauptstadt 2021 proklamiert.

Marija Labovic, Nationale Tourismusorganisation von Serbien:

“Dies ist das erste Mal, dass eine Nicht-EU-Stadt als europäische Kulturhauptstadt nominiert wurde. Wir sehen dies als große Chance, nicht nur für Novi Sad und Nordserbien, sondern für Serbien als Ganzes, weil es einen großartigen Imagegewinn bringt.”

Aussteller aus 182 Ländern und Regionen hoffen auch in diesem Jahr wieder auf Reisemarktverträge über rund 3 Milliarden Euro.

Sebastian Saam, euronews:

“Für viele Aussteller hier sind Tourismusmessen nichts Besonderes, manche schaffen sogar bis zu 20 pro Jahr. Londons WTM ist jedoch anders, denn hier werden die großen Geschäfte gemacht. Die Messe biete für Große und Kleine die Bühne, die sie für ihre Geschäfte brauchen.”

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

wirtschaft

China: "Möglichst bald eine Freihandelszone im asiatisch-pazifischen Raum schaffen"