Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Neue Proteste und Morddrohungen gegen Trump: #AssassinateTrump


USA

Neue Proteste und Morddrohungen gegen Trump: #AssassinateTrump

ALL VIEWS

Tap to find out

In den Vereinigten Staaten halten die Proteste gegen die Wahl von Donald Trump zum Präsidenten an. Bereits den dritten Abend in Folge versammelten sich am Freitag in New York, Miami und anderen Städten im Osten der USA hunderte von Menschen. Die Kundgebungen verliefen ohne Zwischenfälle, sorgten allerdings für erhebliche Verkehrsbehinderungen.

Im Kurznachrichtendienst twitter dachten zahlreiche Nutzer über die Ermordung Trumps nach. Dort gibt es den Hashtag #AssassinateTrump.





Zwei Protestdemonstrationen gegen den künftigen Präsidenten sind auch in Berlin geplant. Die Initiative „Trump Protest Berlin“ rief im Internet zu einer Kundgebung am Samstagnachmittag am Brandenburger Tor auf. Mehr als 2000 Menschen sagten auf Facebook bereits ihre Teilnahme zu.

Trump besetzte die Spitze seines Übergangsteams um. Der künftige Vizepräsident Mike Pence löst Gouverneur Chris Christie als Chef ab. Beobachtern zufolge ist Trump verstimmt, weil ihn Christie während des Wahlkampfes nicht entschieden genug gegen Angriffe verteidigt hat. Der designierte Vizepräsident hat aus seiner Zeit in Washington noch viele Verbindungen. Diese könnten ein reibungslosere Regierungsübernahme ermöglichen. Der New Yorker Ex-Bürgermeister Rudy Giuliani wird neben Christie einer der Vizepräsidenten des Übergangsteams





Mehr zum Thema

New York Post: Assassination threats against Trump flood Twitter

CNBC: VP-elect Mike Pence to take over Trump transition team from Chris Christie

Trump transition website

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

USA

Robert Redford gibt das Schauspielen auf