Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Easyjet im Sinkflug


unternehmen

Easyjet im Sinkflug

Easyjet kämpft mit der Pfund-Schwäche und liefert schwächere Zahlen für das Geschäftsjahr 2016. Während die Zahl der Fluggäste um 6,6 Prozent auf den Rekordwert von 73 Millionen stieg, ging der Umsatz um 0,4 Prozent auf 4,67 Milliarden Pfund zurück. Der Brexit hat den Billigflieger im Griff und auch die Terroranschläge hinterliessen Spuren, Ägypten, die Türkei und Südfrankreich gehören zu den gut gebuchten Routen für Easyjet. Im abgelaufenen Geschäftsjahr verdiente die Ryanair-Rivalin noch 427 Millionen Pfund, rund 22 Prozent weniger als im Vorjahr. Allein Währungseffekte kosteten 112 Millionen Pfund, für das laufende Geschäftsjahr wird mit zusätzlichen 90 Millionen Pfund gerechnet – Treibstoff und Flugzeuge werden in US-Dollar bezahlt, viele andere Kosten fallen in Euro an. Um trotz Brexit nicht vom Luftverkehrs-Binnenmarkt ausgeschlossen zu werden, will Easyjet nicht nur seine Flugzeuge, sondern gleich eine Fluglizenz in einem anderen EU-Land registrieren. Die Aktie startete trotzdem mit einem Kursplus von rund zwei Prozent in den Handel.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

unternehmen

Rost am Rahmen - Toyota zahlt Reparaturen für 3,4 Mrd US-Dollar