Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tote und Verletzte bei neuen Luftangriffen auf Aleppo


Syrien

Tote und Verletzte bei neuen Luftangriffen auf Aleppo

Bei neuen Luftangriffen auf Rebellengebiete in Aleppo sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Das berichten übereinstimmend Rettungskräfte und Menschenrechtsgruppen. Diese Amateur-Bilder sollen die Zerstörung im Osten der Stadt zeigen. Bis jetzt seien 40 Bombardements verzeichnet worden, sagte ein Sprecher des syrischen Zivilschutzes. Unter anderem seien ein Krankenhaus und eine Schule getroffen worden. Die Klinik sei teilweise ausgebrannt und außer Betrieb. Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden mindestens 25 Menschen verletzt. Die Angaben ließen sich nicht unabhängig überprüfen.

Das mit der syrischen Regierung verbündete Russland bestritt, an den Angriffen beteiligt zu sein. Demnach haben russische Kampfflugzeuge dort seit knapp einem
Monat keine Angriffe mehr geflogen. Man halte sich weiter an die Übereinkunft, Aleppo nicht zu bombardieren.
Am Dienstag hatten Syrien und seine Verbündeten nach Wochen relativer Ruhe eine neue Luft-Offensive begonnen. Dabei setzte die russische Armee auch erstmals einen im Mittelmeer stationierten Flugzeugträger ein.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Nächster Artikel

welt

Kerry auf dem UN-Klimagipfel: Amerikaner glauben an den Klimawandel