Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mossul: Gefährdung von Zivilisten verlangsamt Offensive


Irak

Mossul: Gefährdung von Zivilisten verlangsamt Offensive

Hot Topic Mehr zu Mosul

Im Kampf um die IS-Hochburg Mossul im Irak können die Regierungstruppen und ihre Verbündeten wegen der Gefährdung der Zivilisten nur langsam vorrücken. Das bestätigte ein General der irakischen Armee. “Der Feind nutzt die Zivilisten als menschliche Schutzschilde”, so ein weiterer irakischer Befehlshaber. “Deswegen können wir weniger Artillerie und Granaten einsetzen.”

Die Truppen versuchen zu Beginn des zweiten Monats der Offensive auf Mossul weiter von Osten ins Zentrum der Stadt vorzudringen. Die Kämpfer der IS-Miliz mischen sich unter die Zivilisten, um Angriffe gegen sie zu verhindern. Die Islamisten hatten zudem angekündigt, sich verstärkt mit Selbstmordattentaten verteidigen zu wollen. Augenzeugen berichten, dass die Milizen versuchen, die Menschen weiter in die Stadt hineinzutreiben. Schätzungen der UNO zufolge halten sich noch mindestens eine Million Zivilisten in Mossul auf.

Unterdessen rücken schiitische Kämpfer weiter auf die strategisch wichtige Stadt Tel Afar vor, die etwa 80 Kilometer westlich von Mossul liegt. Die mit der irakischen Regierung verbündete sogenannte Volksmobilisierung versucht seit Tagen die Route zu kappen, mit der der sogenannte Islamische Staat Mossul von Syrien aus versorgt.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

14-Jährige darf sich einfrieren lassen: Experten kritisieren Kryonik