Eilmeldung

Sie lesen gerade:

AIDS: Vielversprechendes japanisches Medikament


welt

AIDS: Vielversprechendes japanisches Medikament

ALL VIEWS

Tap to find out

Auf dem Weg zur Heilung von AIDS haben Pharmaunternehmen große Fortschritte erzielt. Mehrere vielversprechende Medikamente befinden sich im frühen klinischen Versuchsstadium. Sie werden es möglich machen, dass HIV-Infizierte ihren täglichen Medikamentencocktail durch eine einzige Arznei ersetzen, die die Krankheit dauerhaft rückbildet.

“Ich bin im Internet darauf gestoßen. Ich habe viele Meldungen über ein Heilmittel oder einen Impfstoff für AIDS gelesen und dachte, ich könnte helfen”, sagte Manni Baez, der an einem klinischen Arzneimitteltest teilnimmt.

Besonders vielversprechend ist ein bereits eingeführtes Medikament des japanischen Pharmakonzerns Takeda zur Behandlung der Darmerkrankung Morbus Crohn. Es stoppte bei Affen die tierische Form von HIV und wird nun bei Menschen getestet.

“Die Daten entscheiden, ob wir begeistert sein sollten oder nicht. Bislang haben wir keine Daten, deshalb bin ich zurückhaltend, konservativ in meinen Prognosen. Ich würde sagen, der Durchbruch bei der Behandlung und Verhütung durch Präexpositionsprophylaxe (PrEP) stellt den atemberaubendsten wissenschaftlichen Fortschritt aller Zeiten dar”, meint der Direktor der National Institutes of Allergy and Infectious Disease in Bethesda, Dr. Anthony Fauci.

Zu den anderen erfolgversprechenden Ansätzen gehört eine Kombination des HIV-Impfstoff-Kandidaten Ad26/MVA des amerikanischen Pharmakonzerns Johnson & Johnson mit einem Medikament des kalifornischen Biotech-Unternehemens Gilead (GS-986), das sich noch im Versuchsstadium befindet. Auch sie zeigt bei Affen Erfolge in der HIV-Behandlung.

Mehr zum Thema

Japan Times: Takeda drug could be part of functional cure for HIV: study

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Nächster Artikel

welt

Flugzeugabsturz in Kolumbien: Kein Treibstoff und Elektronikausfall