Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Viele neue Apps auf dem finnischen Start-up-Festival "Slush"


Sci-tech

Viele neue Apps auf dem finnischen Start-up-Festival "Slush"

Unsere Smartphones sind immer weniger nur Kommunikationsmittel und immer mehr zur Miniaturdienstleistern, die uns Zugang zu diversen Serviceangeboten ermöglichen. Einen Überblick über das Potenzial vieler neuer Apps gab das jüngste Start-up-Festival “Slush” im finnischen Helskinki.

Rowland Manthorpe, Associate Editor, “Wired”: “Apps sind enorm wichtig für Start-ups, weil sie verheißen, dass man mit dem Produkt jedes einzelne Smartphone in der Welt erreichen kann. Natürlich funktioniert das nicht immer, überlegen Sie mal, wie viele Apps Sie wirklich auf Ihrem Smartphone benutzen, ungefähr fünf. Auf diese kleine Homepage zu gelangen ist extrem schwierig, aber wenn Sie es schaffen, bedeutet es alles.”

Wer im App-Wettlauf die Nase vorn haben möchte, muss mit einer innovativen Usererfahrung und Spaßeffekt aufwarten. Wie die App “Yousician”, die Gitarrenfans auf die Sprünge hilft.

Elena Zozulya, “Yousician”: “Der User ist sofort gebannt, erlernt das Instrument auf spielerische Weise. Man bekommt sofort Feedback, kann Fortschritte verfolgen, weiß, was man kann und was man erreichen möchte. Man hat das Gefühl, die Sache unter Kontrolle zu haben. Und es macht Spaß, gleich von der ersten Note an. Das ist das Beste an der Sache.”

Ziel von wie Apps wie dieser ist, Einkäufe zu ermöglichen und zu vereinfachen, in dem die App mit Hilfe von Augmented Reality das Kaufobjekt veranschaulicht.

Niklas Slotte, CEO “Say Duck”: “Wenn der Kunde ins Geschäft geht, sieht er ein Produkt, das ihm gefällt und in der Regel hat es nicht die richtige Größe. Er fragt sich: ‘Wird das in meine Wohnung passen?’ Aber das Geschäft ist so groß, dass man sich das Objekt nicht bei sich zu Hause vorstellen kann. Und versuchen wir, weiterzuhelfen.”

Auf dem Start-up-Festival in Helsinki präsentierten rund 2000 Firmengründer aus aller Welt ihre Ideen, in der Hoffnung auf finanzstarke Geldgeber. In diesem Jahr kamen knapp 20.000 Besucher.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

Sci-tech

Hilfe für ALS-Patienten: Kommunikation über Gedanken