Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Kinder in Notlagen brauchen Zugang zum Schulbesuch


Redaktion Brüssel

Kinder in Notlagen brauchen Zugang zum Schulbesuch

Ali und Gaeth heißen zwei irakische Kinder, die dringend der Hilfe bedürfen, um weiterhin zur Schule gehen zu können. Weltweit sind es schätzungsweise 75 Millionen, die durch Kriege, Armut und andere Notlagen am Schulbesuch gehindert werden.

Die pakistanische Botschafterin des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, Minahil Sarfraz, sagte euronews: “Schulbesuch ist mehr als nur Mathe oder Geschichte. Er bedeutet auch, zu einem guten Menschen erzogen zu werden. Wenn niemand den Kindern sagt, wie sie andere zu behandeln haben, wird es mehr Konflikte geben. Dann fehlt den Menschen das Wissen über Verständigung.”

Aufgrund einer Zusammenarbeit zwischen der EU und dem UN-Kinderhilfswerk konnte in den vergangenen vier Jahren rund zwei Millionen Kindern geholfen werden. “Viele dieser Kinder hatte man dazu gezwungen Soldaten zu werden und sich an Grausamkeiten zu beteiligen”, sagt der stellvertretende Unicef-Direktor Justin Forsyth. “Kinder werden zudem in vielen Teilen der Welt dazu gezwungen, die Schule zu verlassen und bereits im Alter von dreizehn oder vierzehn Jahren zu heiraten. Oder sie müssen arbeiten und haben keinen Zugang zur Bildung.”

Die Hilfe war nicht zuletzt durch eine Kampagne der EU und des Kinderhilfswerks möglich.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Redaktion Brüssel

Brexit-Chefunterhändler: Austritt Londons bis 2018 abgeschlossen