Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Migranten stürmen Grenzzaun in Ceuta


Spanien

Migranten stürmen Grenzzaun in Ceuta

Über 400 illegale Einwanderer haben den Grenzzaun zur spanischen Exklave Ceuta in Marokko gestürmt und überwunden. Das spanische Innenministerium erklärte, rund 80 Prozent der Eindringlinge seien gefasst und in das örtliche Auffangzentrum gebracht worden. Die meisten stammten aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara.

Spanische Medien berichteten, Dutzende Immigranten sowie mehrere Grenzschützer und Polizisten seien bei dem Einsatz verletzt worden. Der doppelte Zaun, der Ceuta von Nordafrika trennt, ist acht Kilometer lang und sechs Meter hoch.

Vor dem Ansturm waren in diesem Jahr insgesamt rund 300 Afrikaner nach Ceuta gelangt. Zuletzt hatte es Ende Oktober einen Massenansturm gegeben, bei dem 232 Afrikaner zwei aufgebrochene Türen in der Grenzanlage nutzten oder über die Zäune kletterten. Laut Medienberichten warten in der Nähe der spanischen Exklaven Ceuta und Melilla Zehntausende Afrikaner und Syrer auf eine Chance, über die Gebiete auf das EU-Festland zu gelangen.

Syrien

Aleppo: Berichte von Übergriffen auf Zivilisten