Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Sing": Eine tierische Talentshow


cinema

"Sing": Eine tierische Talentshow

Um sein schlecht laufendes Theater zu retten, ruft Koala Buster Moon kurzerhand einen Gesangswettbewerb ins Leben. Zum Vorsingen kommen unter anderem gleich zwei Schweine, ein rappender Junggorilla und eine schüchterne Elefantendame. Insgesamt 65 Songs von Künstlern wie Frank Sinatra, den Beatles oder Katy Perry werden in dem Animationsfilm gecovert.

Reese Witherspoon leiht Hausschwein Rosita ihre Stimme, die ihren Traum einer Bühnenkarriere viel zu früh aufgab:

“Sie ist eine Mutter, sie hat so viele Kinder, sie hat 20 Kinder, aber sie hatte immer diesen heimlichen Traum, eine Sängerin zu werden. Als es dann diesen Gesangswettbewerb gibt, will sie ihr Glück versuchen.”

Die US-Sängerin Tory Kelly “spielt” Meena, eine stimmgewaltige Elefantendame mit fürchterlichem Lampenfieber:

“Meena ist ein sehr schüchterner Elefant, aber sie liebt es, zu singen – genauso wie ich, sie ist mir sehr nah, denn ich war ein sehr schüchternes Kind. Ich wollte auf die Bühne, aber ich war sehr linkisch und ungelenk.”

Taron Egerton ist die Stimme von Johnny, einem Berggorilla mit Cockney-Akzent:

“Ich singe jeden Tag. Ich liebe es, zu singen, ich singe beim Geschirrspülen, wenn ich beim Sport bin. Ich singe, wenn ich schlafen gehe. Ich liebe es, zu singen.”

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Europäischer Filmpreis: Topfavoriten in der Übersicht

cinema

Europäischer Filmpreis: Topfavoriten in der Übersicht