Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Versklavte Jesidinnen nehmen Sacharow-Preis entgegen


Redaktion Brüssel

Versklavte Jesidinnen nehmen Sacharow-Preis entgegen

Für ihren Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat hat das Europaparlament Nadia Murad und Lamija Adschi Baschar mit dem Sacharow-Preis für geistige Freiheit ausgezeichnet. Die beiden jesidischen Frauen waren im Irak in Gefangenschaft der Terrormiliz, wurden mißbraucht und gefoltert, entkamen und leben heute in Deutschland.

“Wenn die Welt unser Land nicht schützen kann, fordere ich Sie auf, einer halben Million Jesiden aus dem Irak Schutz zu bieten”, sagte Murad in ihrer Dankesrede vor dem Europaparlament in Straßburg. “Lassen Sie, wie nach dem Holocaust, eine Masseneinwanderung zu. Wir können nicht weiterhin Opfer von Völkermord und Sklaverei bleiben. Jene, die diese Verbrechen begangen haben, müssen auf lokaler und auf internationaler Ebene zur Verantwortung gezogen werden.”

Die Jesiden sind eine religiöse Minderheit, die im Nordirak, in Teilen Syriens und der Türkei lebt. Mehr als 3.000 jesidische Frauen und Kinder sind weiterhin in der Gewalt der Terrormiliz.

Redaktion Brüssel

The Brief from Brussels: Sacharow-Preis für zwei Opfer der Terrormiliz IS