Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Weltmeere versinken im Plastikschrott


Sci-tech

Weltmeere versinken im Plastikschrott

Jedes Jahr landen acht Millionen Tonnen Plastikabfälle im Meer. Ein Forscherteam hat Proben und Daten im Pazifischen Ozean gesammelt, um die Routen des Plastikschrotts nachzuvollziehen. Damit will die internationale Organisation Plastic Chance auf die zunehmende Verschmutzung der Weltmeere aufmerksam machen.

Plastik ist nicht biologisch abbaubar. Aber im Meer werden große Plastikstücke in kleinere Fragmente zerschreddert, die leicht von Tieren gefressen werden können.

“Einer der Gründe für dieses Projekt ist, dass wir die Antwort auf die Frage finden wollen, wo das ganze Plastik ist, dass wir eigentlich auf der Oberfläche der Ozeane finden sollten, aber nicht finden. Über die vergangenen Jahrzehnte haben wir so viel Kunststoff in den Meeren entsorgt. Es gibt relativ gute Berechnungen über diese Mengen. Und wir finden nur einen Bruchteil von dem, was da sein sollte”, so der Umweltbiologe Kristian Syberg.

Mikrokunststoffe sind Teile von größeren Stücken, die durch Sonnenlicht brüchig geworden sind und durch Wellen geschreddert oder von Haien und anderen Fischen zerbissen wurden. Der Rest sammelt sich durch Wind und Meeresströmungen in riesigen Müllstrudeln (Gyres).

“Es gibt verschiedene Hypothesen, was mit dem verbleibenden Plastikmüll passiert. Er kann in verschiedenen Tiefen der Wassersäule schwimmen, einiges davon könnte auf den Meeresboden sinken oder in der Nahrungskette landen”, so Syberg.

Diese Luftbilder zeigen den Kamilo-Strand an der Südostküste von Hawaii. Die Gegend ist bekannt für die Anhäufung von Plastikabfall. Aber die kleinen Plastikteilchen sind nur die Spitze des Eisbergs: Das Meer arbeitet wie ein Mixer und zerreibt den Müll in feinen Plastiksand. Laut den Forschern wird sich diese Art von Plastikabfall in den nächsten zehn Jahren verdoppeln. Ein Teil der größeren Müllstücke wird an Land zurückgespült, nachdem er Tausende von Kilometern im Wasser gereist ist. Experten schlagen Alarm, dass der Plastikmüll viele Seevögel und Meeressäugetiere tötet sowie maritime Ökosysteme zerstört. Vögel und Fische verfangen sich in größeren Stücken Plastikschrott und gehen jämmerlich zugrunde. Kleinere Teile werden gefressen, weil Tiere sie für Plankton halten.

“Wenn Haufen von Kunststoffabfall an Land oder in unsere Riffe gespült werden, ist das ein Problem für die marine Tierwelt und ein Problem für die Gesundheit der Menschen. Es ist also das Beste, wenn wir das Problem angehen oder zukünftige Verschmutzung verhindern. Deshalb sammeln wir hier am Strand so viel Müll wie möglich ein”, sagt Megan Lamson vom “Hawaii Wildlife Fund”.

Laut Schätzungen von Wissenschaftlern schwimmen über fünf Billionen Plastikstücke mit einem Gewicht von mehr als einer Viertel Million Tonnen auf See. Über 600 Arten von Meereslebewesen leiden unter der Kunststoffverschmutzung und über 90 Prozent der Seevögel weltweit haben Plastikteile im Magen. Man geht davon aus, dass 2050 mehr Kunststoff als Fische in den Meeren schwimmen.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

Sci-tech

Gesucht wird: Maßanzug für Marsmission