Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Aleppo: Westen greift Russland scharf an


Syrien

Aleppo: Westen greift Russland scharf an

Im Westen wird Russland für die schwierige humanitäre Lage in Aleppo verantwortlich gemacht. In Berlin zogen mehrere hundert Syrer zur russischen Botschaft. Sie werfen Russland den Tod von zahlreichen Zivilisten in Aleppo vor.

Die amerikanische UN-Botschafterin Samantha Power griff Syrien, Russland und den Iran im Weltsicherheitsrat scharf an: “Es sind drei UN-Mitgliedsstaaten, die Zivilisten die Schlinge um den Hals zuziehen. Sie sollten sich schämen. Doch stattdessen ermutigt sie das. Sie planen ihren nächsten Anschlag. Sind sie unfähig sich zu schämen?”, sagte Powers.





Im britischen Unterhaus verurteilte Außenminister Boris Johnson die russische Militärintervention in Syrien und die zivilen Opfer, die sie gefordert hat: “Ich habe Informationen aus Aleppo, die sicherlich auch Ihnen bekannt sind, dass heute die Russen eine Evakuierung verhindern. Sie hindern nicht nur die Verwundeten, sondern auch die Sanitäter jene Zonen zu verlassen, die sie angreifen”, erklärte Johnson.

Der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin wies die westliche Kritik als unbegründet zurück. Niemand werde den Zivilisten in Aleppo Leid zufügen, versicherte er.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Ägypten

IS bekennt sich zu Anschlag auf koptische Kathedrale in Kairo