Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Feuerpause in Ost-Aleppo gebrochen, keine Evakuierungen


Syrien

Feuerpause in Ost-Aleppo gebrochen, keine Evakuierungen

Die Feuerpause im Osten Aleppos ist offenbar vorbei. Die oppositionsnahe syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichten, die syrische Armee habe die Waffenruhe gebrochen. Die russische Agentur Tass meldete unter Berufung auf das Verteidigungsministerium in Moskau, die Regierungstruppen hätten einen Versuch von Rebellen, aus der Belagerung auszubrechen, zurückgeschlagen.

Unterdessen hat die syrische Regierung die Busse zurückgerufen, die Rebellen und Zivilisten aus Ost-Aleppo fortbringen sollten. Die Regierung in Damaskus erklärte, Grund seien Unstimmigkeiten unter den Anführern der Rebellen. Die Beobachtungsstelle wiederum sagte, dass Unstimmigkeiten zwischen syrischer und russischer Regierung der Grund seien. Eigentlich sollten die Evakuierungen heute früh beginnen. Geplant war, die Kämpfer und Zivilisten in andere Rebellengebiete bei Idlib zu bringen.

Zehntausende Menschen sind noch im Osten Aleppos eingeschlossen. Unklar ist indes, ob die Regierungstruppen tatsächlich ganz Aleppo zurückerobert haben, wie der russische UN-Botschafter Witali Tschurkin gestern sagte. Einige Aktivisten wiesen diese Meldung zurück, so die dpa.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Syrien

Waffenruhe ausgesetzt: Regierungstruppen bombardieren wieder Aleppo