Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Straflager für russische Studentin, die IS beitreten wollte


Russland

Straflager für russische Studentin, die IS beitreten wollte

Ein Militärgericht in Russland hat eine russische Philosophiestudentin zu viereinhalb Jahren Straflager verurteilt. Die 21-Jährige wurde schuldig gesprochen, weil sie nach Ansicht des Gerichts der Terrororganisation Islamischen Staat (IS) beitreten wollte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert und will gegen das Urteil Einspruch einlegen.

Alexandra Iwanowa war an der türkisch-syrischen Grenze festgenommen und an Russland überstellt worden. Nach eigener Aussage hatte sie sich über das Internet in einen Angehörigen des IS, einen Anwerber für die Organisation, verliebt. Die Vorwürfe, sie wolle einer terroristischen Vereinigung beitreten, hatte sie bestritten. Sie habe auch nie beabsichtigt, zu kämpfen. Allerdings sagte sie laut Staatsanwaltschaft bei Vernehmungen, sie halte, was der IS mache, für “berechtigt”.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Irak

Dutzende Tote bei IS-Selbstmordattentaten im Osten Mossuls