Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ja, mach nur einen Business-Plan...überraschende Gewinner - "Pokémon Go" - und Verlierer - Samsung, Apple - im Digitaljahr 2016


review

Ja, mach nur einen Business-Plan...überraschende Gewinner - "Pokémon Go" - und Verlierer - Samsung, Apple - im Digitaljahr 2016

ALL VIEWS

Tap to find out

“Annus horribilis”, ein Schreckensjahr der Brand- und Familienkatastrophen, nannte die Queen das Jahr 1992. Für Samsung war das 2016. Das Flaggschiff-Smartphone Galaxy Note 7 brannte, mehrfach. Die Eigentümer-Familie ist durch ein herzkrankes Oberhaupt Lee Kun-hee (74) beeinträchtigt.

SAMSUNG

Die Dramaturgie des schrecklichen Jahres: Im August kam das als “iPhone-Killer” apostrophierte Note 7 heraus, laut Slogan “Das erste Smartphone, das so groß ist wie Sie denken”.

Der Monat war noch nicht vorbei, da stand das erste verkohlte Note 7 im Internet. Bisher 1.277.468 Aufrufe.

Nachrüsten und Umtausch halfen nicht – am
11. Oktober stellte Samsung das Modell komplett ein. Fast 90 Prozent der ausgelieferten Geräte seien aus dem Verkehr gezogen, so die Firma – was Fluggesellschaften nicht von Negativ-Werbung bei den Warnhinweisen abhält.

Jüngste Schadensschätzung bei Samsungs: Rund 5 Milliarden Dollar.

APPLE

Was für eine Vorlage für den ewige Smartphone-Zweiten Apple mit seinem iPhone7. Vertan. Der Branchenanalyst IDC musste 2016 von 2 Prozentchen Rückgang bei den ausgelieferten iPhones erhöhen auf 11 Prozent. Wer oder was ist schuld. War doch alles wie immer – bis auf die drahtlosen Kopfhörer.

Ja eben: Das iPhone 8 wirft seine Schatten voraus: Im nächsten Jahr wird Apple nach drei langen Jahren endlich wieder ein komplett neu designtes Smartphone herstellen. Und was aussieht wie ein, zwei Jahre alte Vorgänger, habe es vor allem in Asien schwer, so Analysten wie Steven Milunovich, UBS, New York.

Und das wird dann auch gleich teuer: Seit Bekanntgabe der jüngsten Quartalsbilanz hat Apple mehr als sieben Prozent an Wert eingebüßt,heißt: knapp 50 Milliarden Euro an Börsenwert vernichtet.

POKEMON GO

Was waren das für Zeiten, als das eigene Produkt “das nächste Ding” war. Als Erinnerungskatalysator reicht ein gelber Hut mit Ohren: Pokemon go!

- vorgestellt im Juli – 900.000 Downloads am ersten Tag – 5.600.000 Downloads am dritten Tag, um kleine virtuelle Monster in realen Umgebungen auf dem Smartphone zu fangen.
Mit inzwischen mehr als 600 Millionen Downloads ist “Pokémon Go” eines der erfolgreichsten Smartphone-Spiele überhaupt.

Die Server gingen in den ersten Wochen immer wieder in die Knie, obwohl die Entwicklerfirma Niantic Rechenleistung nachlegte – doch der Ansturm war 50 Mal stärker als die erwartete Auslastung. Der Chef John Hanke abgeklärt: Der “Social-Media-Irrsinn” der Anfangswochen sei nicht durchzuhalten gewesen und auch jetzt sei das Spiel möglicherweise immer noch das mit der höchsten Zahl täglicher Nutzer.

SUPER MARIO GO

Aber aufgepasst, ihr Gelben: Auch Super Mario wieder da. Fit in den Dreissigern, der ewige Klempner. Super Mario Run am Tag der Freischaltung ganze fünf Millionen mal auf iPhones und iPads installiert, heißt es in der Branche – 50 Millionen sollen es im ersten Monat werden. Für lau gibt es nur eine Testversion, die kann man für 9,50 Euro aufrüsten. Und auf Android kommt der kleine Dicke erst 2017.

Aber das ist dann ein anderes Jahr.

su

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

review

2016: Ein Sportjahr zwischen Jubel und tiefer Trauer