Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Rumäniens Sozialdemokraten nominieren neuen Ministerpräsidenten


Rumänien

Rumäniens Sozialdemokraten nominieren neuen Ministerpräsidenten

Die drohende politische Krise in Rumänien scheint vorerst abgewendet. Die Sozialdemokraten haben Sorin Grindeanu, der frühere Minister für Telekommunikation, als neuen Ministerpräsidenten nominiert.

Grindeanu sagte, es sei eine große Verantwortung. Er sei sich im Besonderen der Verantwortung für das rumänische Volk bewusst, das für ein politisches Programm gestimmt habe, das jetzt durchgeführt werden müsse.

Staatspräsident Klaus Iohannis hatte die erste Kandidatin der PSD, die Sozialdemokratin Sevil Shhaideh, zuvor am Dienstag ohne nähere Begründung abgelehnt. PSD-Parteichef Liviu Dragnea hatte daraufhin mit einem mit einem Amtsenthebungsverfahren gegen den bürgerlichen Staatschef gedroht. Am Mittwoch erklärte er, seine Partei habe den zweiten Vorschlag unterbreitet, um eine politische Krise abzuwenden.

Seit der Parlamentswahl am 11. Dezember streben die PSD und die liberale Partei ein Regierungsbündnis an. PSD-Chef Dragnea kann derzeit nicht selbst Regierungschef werden, weil er wegen Wahlmanipulation vorbestraft ist. Er hatte bei der Nominierung Shhaidehs keinen Zweifel daran gelassen, dass er durch sie regieren wolle.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

USA

US-Außenminister Kerry nennt Zweistaatenlösung einzigen Weg für dauerhaften Frieden