Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Verteidigungsministerin Japans besucht umstrittenen Kriegsschrein


Japan

Verteidigungsministerin Japans besucht umstrittenen Kriegsschrein

Die japanische Verteidigungsministerin Tomomi Inada hat den höchst umstrittenen Yasukuni-Kriegsschrein in Tokio besucht. Inada pilgerte am Donnerstag zu dem Shino-Heiligtum.

Der Besuch löste in Südkorea und China Proteste aus. Südkorea nannte Inadas Verhalten “erbärmlich”. In dem Schrein wird der für das japanische Kaiserreich Gestorbenen gedacht – darunter auch 14 hingerichteten Kriegsverbrechern.

Südkorea und China gingen waren im Zweiten Weltkrieg Opfer Japans und sehen in den Pilgergängen eine Glorifizierung der japanischen Kriegsverbrechen.

Tomomi Inada: “Trotz aller Unterschiede in geschichtlichen Ansichten, egal, ob sie unsere Feinde oder Aliierte waren, ich denke, dass jedes Land versteht, dass wir den Menschen, die ihr Leben für unser Land gegeben haben, Respekt und Dankbarkeit erweisen wollen.”

Die rechtskonservative Inada besucht den Schrein regelmäßig. Sie vertritt ähnliche Ansichten wie Japans Regierungschef Shinzo Abe, den sie jüngst nach Hawaii begleitete, zu einem Mahnmal für die Opfer des japanischen Luftangriffs auf Pearl Harbor.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Kolumbien

Kolumbien: Amnestiegesetz für Farc-Rebellen und Soldaten verabschiedet