Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Rücktritt von britischem Top-EU-Diplomaten "schlecht für Regierung May"


Redaktion Brüssel

Rücktritt von britischem Top-EU-Diplomaten "schlecht für Regierung May"

Der überraschende Rücktritt des ständigen Vertreter Großbritanniens bei der Europäischen Union am Dienstag hat in Brüssel Besorgnis ausgelöst.

Sir Ivan Rogers, der 3 Jahre lang die diplomatischen Geschäfte leitete, gilt als außergewöhnlich versierter Kenner der EU.

Im Dezember an die Öffentlichkeit gelangte vertrauliche Dokumente zeigten ihn allerdings auch als zutiefst skeptisch gegenüber einem erfolgreichen Ausscheiden des Vereinigten Königreichs aus der EU.

Vivien Pertusot, Analyst bei IFRI, dem Franzöischen Institut für Internationale Beziehungen, erklärte gegenüber Euronews:
“Die Frage ist nun, wer ihn ersetzen kann. Wer in London, oder in den Botschaften hat eine gleichwertige Kenntnis, wem ist zuzutrauen, die bald beginnenden Verhandlungen erfolgreich zu führen? Das scheint mir gegenwärtig eine sehr schwierige Frage. Sein Abtritt ist zweifellos schlecht für Großbritannien.”

Diese Einschätzung wurde von weiten Teilen der Brüsseler Politszene geteilt. Lediglich radikale EU-Gegner um den UKIP-Politiker Farage begrüßten den Schritt.

Offiziell hieß es, Sir Ivan trete vorzeitig zurück, um nicht mitten während der Verhandlungen Brüssel zu verlassen. Seine Amtszeit hätte im Oktober geendet.

Premierminister Theresa May hat die förmliche Austrittserklärung für spätestens Ende März angekündigt. Mit ihr beginnen die offiziellen Verhandlungen zur Abwicklung der EU-Mitgliedschaft.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Redaktion Brüssel

Trump, Brexit, etc. - maltesische EU-Ratspräsidentschaft ohne Mangel an Herausforderungen