Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich: Le Pen will "Ordnung wiederherstellen"


Frankreich

Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich: Le Pen will "Ordnung wiederherstellen"

Im April wählt Frankreich einen neuen Präsidenten – oder erstmals eine Präsidentin. Als letzte der aussichtsreichsten Kandidaten hat Marine Le Pen ihr Wahlprogramm vorgestellt. Die Vorsitzende des rechtsgerichteten Front National (FN) kündigte an, eine “erneuerte Demokratie” umsetzen zu wollen und ging mit Blick auf ihre Konkurrenten zum Angriff über.

“Ich habe Kandidaten gesehen, die auf- und dann wieder abtauchen”, so Le Pen. “Ich habe Präsidenten gesehen, die ihre Kandidatur eingereicht haben und dann wieder verschwunden sind, als wäre ihre Amtszeit nur ein politischer Schluckauf gewesen. Im Gegensatz zu diesem Chaos zeichnet sich unser Programm durch Ordnung aus: Ein Programm, in dem Ordnung herrscht, um die Ordnung in Frankreich wiederherzustellen”, sagte die FN-Chefin.



Vor Le Pen hatte Manuel Valls sein Konzept vorgelegt. Für den ehemaligen Ministerpräsidenten steht Ende Januar erst noch die Vorwahl der Linken an. Er hat seinen Wahlkampf unter das Motto “Eine starke Republik, ein gerechtes Frankreich” gestellt. Dass Valls bis Anfang Dezember die Geschicke der amtierenden und viel kritisierten Regierung entscheidend mitprägte, erachtet er nicht als Nachteil.

“Ich stehe zu der Politik, die seit 2012 unter Präsident Francois Hollande gemacht wurde. Das ist es, was es für mich bedeutet, Verantwortung zu übernehmen. Doch ich nehme mir auch das Recht, Neues zu machen, denn ich bin ein Kandidat für das Präsidentenamt”, so Valls.



Für die Konservativen geht Francois Fillon ins Rennen. Er wies den Vorwurf seiner Gegner zurück, sein Programm sei “brutal”. Fillon will unter anderem 500.000 Stellen im Staatsdienst abbauen. Um das Land vor der Pleite zu bewahren, müssen die öffentlichen Ausgaben heruntergefahren werden, sagte er gegenüber dem Fernsehsender TF1.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Türkei

Erdoğan: "Ein vorsätzlicher Versuch, das Land zu spalten"