Eilmeldung

Sie lesen gerade:

CES 2017: Vernetzt sein ist alles


Sci-tech

CES 2017: Vernetzt sein ist alles

Die Technik-Messe CES in Las Vegas feiert ihren 50. Geburtstag mit über 300 Tausend Quadratmetern Ausstellungsfläche. Die dürften erwartungsgemäß randvoll gefüllt sein mit Neuheiten aus diversen Bereichen wie autonome Fahrzeuge, vernetzte Geräte, Drohnen, Wearables und virtuelle Realität.

Roger Cheng, CNET technology news website: “Es gibt nicht diesen einen Trend, der alle begeistert, sondern mehrere Themenbereiche, die besonders interessieren. Selbstfahrende Autos oder das Internet der Dinge.”

Beispielsweise intelligente Sportkleidung, die mithilfe von Sensoren Atmung, Blutdruck und Körpertemperatur misst und auswertet. Oder die vernetzte Bürste, die nicht nur schön macht, sondern über den Zustand der Haarpracht Auskunft gibt. Mit dem Internet verknüpfte Objekte gehören immer mehr zu unserem Alltag.

Werner Goertz, Gartner: “So wird die Zukunft aussehen, von der Küche bis zum vernetzten Eigenheim, 24 Stunden am Tag. Heute kennen Sie es nur bei sich zu Haus. Aber auch unterwegs im Auto, auf dem Weg zur Arbeit, wird Internet dank mobiler Geräte immer dabei sein.”

Die ständige Vernetzung banalster Alltagsobjekte bis hin zum Hundehalsband stellt allerdings auch ein Sicherheitsrisiko dar, warnen Experten.

Werner Goertz, Gartner: “Das Problem ist, dass es sol viele kleine mit Internet verknüpfte Geräte ohne eigene Computerplattform gibt. Billige Produkte, die über keinerlei Sicherheitssystem verfügen und den Gefahren nicht gewachsen sind.”

Ein mit Sicherheit auf der CES gefragter Sektor sind deswegen WLAN-Routersysteme, die den vielen vernetzten Geräten ein lückenloses Netz bieten sollen. Bis zum 8. Januar geht die Messe, rund 170 000 Fachbesucher werden in der Glücksspiel-Metropole erwartet.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Mit der App gegen Pflanzenschädlinge

Sci-tech

Mit der App gegen Pflanzenschädlinge