Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Benzinpreiserhöhung: Proteste und Plünderung in Mexiko


Mexiko

Benzinpreiserhöhung: Proteste und Plünderung in Mexiko

In Mexiko halten die Proteste gegen die Erhöhung der Benzinpreise an. In mehreren Städten kam es zu massiven Plünderungen und Ausschreitungen. In Veracruz wurden zwei Plünderer erschossen. Mehr als 600 Personen wurden festgenommen. Um die Lage zu beruhigen, versprach der Gouverneur des Bundesstaates Miguel Ángel Yunes den Demonstranten 500 Pesos (22 EUR) aus eigener Tasche.

Im Rahmen der Wirtschaftsreformen hatte die Regierung zu Jahresbeginn die Benzinpreise um bis zu 20,1 Prozent
erhöht. Im Laufe des Jahres soll der Benzinpreis freigegeben werden. Der staatliche Erdölkonzern PEMEX hat bereits sein Monopl verloren.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Venezuela

Venezuela: Parlament will Präsident Maduro absetzen