Eilmeldung

Frankreich: Einfach abschalten!

Frankreich hat einen gesetzlichen Anspruch für Arbeitnehmer eingeführt, berufliche e-Mails außerhalb der Arbeitszeiten zu ignorieren.

Sie lesen gerade:

Frankreich: Einfach abschalten!

Schriftgrösse Aa Aa

Einfach mal abschalten vom beruflichen Bildschirmstress fällt nicht nur Franzosen in der Freizeit schwer. Abhilfe kommt vom Gesetzgeber. In Frankreich gilt seit dieser Woche ein gesetzlicher Anspruch für Arbeitnehmer, berufliche e-Mails außerhalb der Arbeitszeiten zu ignorieren. Arbeitgeber mit 50 oder mehr Angestellten müssen dafür in Absprache mit Arbeitnehmervertretern ein Modell für die Nutzung von Mobilgeräten entwickeln. Kommunikationsexpertin Caroline Sauvajol-Rialland bringt eines der Probleme auf den Punkt: “Führungskräfte geben nicht zu, von Präsenz zeigen und dauernder Erreichbarkeit belastet zu sein. Das kommt nämlich einem Eingeständnis gleich, nicht mit der modernen Arbeitswelt Schritt halten zu können. Deshalb belässt man alles beim alten, ungeachtet von Problemen.”

Umgesetzt wird die neue Richtlinie bereits von der französischen Post. Hier gilt die “Offline-Genehmigung” zwischen 20 Uhr abends und 7 Uhr 30 am Morgen sowie über das ganze Wochenende. Notfälle in Post-Fillialen bleiben allerdings von der Regelung ausgenommen. La Poste-Mitarbeiter Didier Chabanne sieht die Entwicklung positiv: “Ich kenne Kollegen, die enorm unter Druck stehen. Jetzt haben sie es schwarz auf weiß, und damit ein Werkzeug in der Hand, um Nein zu sagen oder auf den Urlaub hinzuweisen. Wohl wissend, dass alle davon profitieren. Wenn Kollegen Stopp sagen, können sie sich erholen und wesentlich produktiver arbeiten.”

Der Arbeitnehmeranspruch besteht grundsätzlich außerhalb der Arbeitszeit und im Urlaub. Laut einer französischen Studie nutzen 37 Prozent der befragten Angestellten ihre beruflichen Kommunikationsmittel wie Diensthandys täglich – auch nach Feierabend oder am Wochenende. Die Maßnahme ist Bestandteil der Arbeitsmarktreformen der französischen Regierung, um die Massenarbeitslosigkeit einzudämmen.