Eilmeldung

Sie lesen gerade:

US-Präsident Barack Obama äußert sich zu Facebook live Gewaltvideo


USA

US-Präsident Barack Obama äußert sich zu Facebook live Gewaltvideo

ALL VIEWS

Tap to find out

Vier junge Menschen in Chicago sind wegen Entführung, Freiheitsberaubung und vor allem wegen der Ausübung eines Hassverbrechens angeklagt worden. Sie hatten einen geistig behinderten Mann über Stunden gequält, misshandelt und das Video live auf Facebook übertragen. Das Opfer wurde stranguliert, gewürgt mit dem Messer bedroht und genötigt, Wasser aus einer Toilette zu trinken. Währenddessen riefen die Täter rassistische Parolen und wetterten gegen den künftigen Präsidenten Donald Trump.

Inzwischen hat sich US-Präsident Obama in einem Interview mit dem Sender ABC7 Chicago geäußert:
“Es bringt nichts, vor Rassismus und Hass die Augen zu verschließen. So zu tun, als ob sie nicht existierten und nicht darüber zu sprechen. Die Tatsache, dass diese Dinge hochkommen, heißt, dass wir sie lösen können.”

Mindestens einer der Täter soll das Opfer gekannt haben. Die Polizei nimmt zur Zeit an, dass das Opfer wegen seiner Behinderung zur Zielscheibe der Verdächtigen wurde.

Eine Anwohnerin hatte die Polizei wegen des Lärms alarmiert, erst dann entließen die vier ihr Opfer. Der junge Mann wurde in diesem Vorort von Chicago aufgegriffen und traumatisiert ins Krankenhaus gebracht.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Mexiko

Benzinpreiserhöhung: Proteste und Plünderung in Mexiko