Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Menschenrechtsgerichtshof: Muslimische Schulmädchen müssen mit Jungen schwimmen


Schweiz

Menschenrechtsgerichtshof: Muslimische Schulmädchen müssen mit Jungen schwimmen

Auch muslimische Schülerinnen müssen grundsätzlich am gemischten Schwimmunterricht teilnehmen. Ein türkischstämmiges Elternpaar aus Basel scheiterte vor dem Menschenrechtsgerichtshof in Straßburg mit Klagen gegen die Teilnahmepflicht für seine Töchter. Den Eltern waren Bußgelder auferlegt worden, weil sie sich geweigert hatten, ihre Töchter zum Grundschul-Schwimmunterricht mit Jungen zu schicken.

Dem Urteil zufolge durften die Schweizer Behörden der Schulpflicht und der Integration der Kinder Vorrang einräumen gegenüber dem religiös begründeten Wunsch der Eltern nach einer Befreiung von dem Unterricht.

Christoph Eymann, Regierungsrat von Basel-Stadt, begrüßte das Urteil:“Das bedeutet, dass wir auf dem richtigen Weg sind und das wir diesen Weg weiter verfolgen können. Wir stehen in ständigem Kontakt mit religiösen Organisationen, und sind offen für Vorschläge. Aber die Entscheidung stellt klar, dass in der Volksschule die Prinzipien für alle gelten.”

Der Sportunterricht sei auch wichtig für die Entwicklung und die Gesundheit der Kinder, urteilten die Richter. Vor allem sei von Bedeutung, gemeinsam mit allen Schülern an Aktivitäten teilzunehmen, unabhängig von Herkunft oder religiöser Überzeugung der Eltern. Im übrigen hätten die Behörden den Eltern angeboten, dass die Mädchen einen Ganzkörperbadeanzug tragen und sich getrennt von den Jungen umziehen können.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Iran

Hunderttausende Iraner nehmen Abschied von Ex-Präsident Rafsandschani