Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Trump will Programm zum Schutz vor Hackingangriffen vorlegen


USA

Trump will Programm zum Schutz vor Hackingangriffen vorlegen

Der designierte US-Präsident Donald Trump hat sich erstmals seit seiner Wahl der Presse gestellt. Nach langem Zögern nannte er nun Russland als möglichen Drahtzieher hinter Hackerangriffen im Wahlkampf. Trump verwies aber darauf, dass auch andere Staaten Hackerangriffe gegen die USA unternehmen würden und dass US-Behörden und Unternehmen schlecht gegen Hackerangriffe gerüstet seien. Innerhalb von 90 Tagen nach seinem Amtsantritt würden die Geheimdienste umfangreiche Maßnahmen zum Schutz gegen Hackerangriffe vorlegen.

Zur Zukunft der Gesundheitsvorsorge sagte Trump: “Obamacare ist ein komplettes Desaster”. Die vom scheidenden Präsidenten Barack Obama eingeführte Gesundheitsreform werde abgeschafft und danach ersetzt werden.



Trump gab zudem bekannt, dass er sein Firmenimperium treuhänderisch an seine Söhnen übertragen habe.

Trumps Anwältin Sheri Dillon sagte auf der Pressekonferenz, der Konzern werde während seiner Präsidentschaft keine neuen Geschäfte mit dem Ausland abschließen. In den vergangenen Wochen seien mehr als 30 geplante Geschäfte mit ausländischen Partnern abgesagt worden, sagte sie.

Bei der Pressekonferenz präsentierte Trump einen großen Stapel von Papieren, mit denen die “komplette” Kontrolle über die Trump Organization an seine Söhnen Eric und Donald Jr. überschrieben wird.

Er selber werde sich heraushalten, kündigte Trump an. “Meine Söhne werden das Unternehmen führen”, sagte Trump. “Sie werden es sehr professionell tun. Sie werden es nicht mit mir besprechen.”

Er hoffe, dass er nach acht Jahren, wenn er die Geschäfte wieder übernehme, ihnen zu einer guten Leistung gratulieren können, anderenfalls werde er ihnen sagen müssen “You are fired” – “Ihr seid gefeuert!” eine Anspielung auf Trumps Reality-TV-Show “The Aprentice”.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

welt

Sexfallen in Moskau?: Russland soll belastendes Material gegen Trump haben