Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Tote in Damaskus: Syrische Medien melden Selbstmordanschlag und Luftangriff auf Militärflughafen


Syrien

Tote in Damaskus: Syrische Medien melden Selbstmordanschlag und Luftangriff auf Militärflughafen

Ein syrischer Militärflughafen bei Damaskus ist von mehreren Raketen getroffen worden. Regimenahe Medien berichteten, die Geschosse seien von israelischen Kampfjets abgefeuert worden. Demnach war der Flughafen im Südwesten der syrischen Hauptstadt von mindestens acht Bomben getroffen worden, deren Explosionen ein Feuer in dem Gebäude entfacht haben sollen.

Sicherheitskreise gaben an, dass mindestens vier Menschen bei dem Angriff verletzt wurden. Von israelischer Seite gab es zunächst keine Stellungnahme.

Zuvor hatte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte einen Selbstmordanschlag in Damaskus gemeldet. Nach Augenzeugenberichten wurden dabei der Attentäter und acht weitere Menschen getötet. Der Angreifer sprengte sich am Donnerstagabend demnach im Südwesten der Stadt in die Luft. Dort sollen sich mehrere militärische Einrichtungen befinden. Dem Bericht zufolge wurden durch den Anschlag auch mehrere Menschen verletzt. Durch den kritischen Zustand einiger Verletzer könnte sich die Zahl der Toten noch erhöhen.

Nach Angaben der Beobachtungsstelle befanden sich unter den Getöteten mehrere syrische Soldaten.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Schweiz

Zypern-Konferenz endet ohne Ergebnis