Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Erleichterung in Gambia nach Rückkehr von Präsident Barrow


Gambia

Erleichterung in Gambia nach Rückkehr von Präsident Barrow

ALL VIEWS

Tap to find out

In Gambia zeigen sich viele Menschen erleichtert über die Rückkehr ihres neuen Präsidenten und setzen große Hoffnung auf die Zukunft. Adama Barrow war am Donnerstag aus dem benachbarten Senegal zurückgekehrt.

Gambia war nach den Wahlen im Dezember in eine politische Krise geraten, weil sich Präsident Yahya Jammeh weigerte, sein Amt aufzugeben. Seit dem Wochenende befindet er sich im Exil in Äquatorialguinea.

In der Hauptstadt Banjul sind die Menschen glücklich über die Entwicklung. “Wir setzen große Hoffnungen auf Barrow”, sagt der Ladenbesitzer Basiru Gil. “Außer Menschen zu ermorden, hat Yahya Jammeh nichts gemacht. Er hat das Geld des Landes vergeudet und unsere Religion befleckt. Er hat alles zerstört. Wir kennen Barrow gut. Er wird das Land gut regieren.”

“Jeder ist glücklich”, sagt er Arbeitslose Omar Musa. “Jammeh war ein Versager und wir haben ihn vertrieben. Alt und jung haben gestern unseren neuen Präsidenten begrüßt und jetzt ist Gambia frei. 22 Jahre lang wurden wir unterdrückt, aber jetzt sind wir frei und die Wirtschaft wird schon bald in Gang kommen.”

Zum Machtwechsel in Gambia kam es erst, nachdem die westafrikanische Regionalorganisation ECOWAS 7.000 Soldaten entsendete. Die Truppen sollen schrittweise abgezogen werden, um einen reibungslosen Regierungswechsel zu gewährleisten.

ALL VIEWS

Tap to find out

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

USA

US-Außenministerium: Führungsriege tritt zurück