Eilmeldung

Sie lesen gerade:

"Free to run" - Wie Laufen zu einem Synonym für Freiheit wurde


cinema

"Free to run" - Wie Laufen zu einem Synonym für Freiheit wurde

In den 60er Jahren sah man nur selten Menschen über die Straßen oder durch Parks rennen, und die, die es taten, wurden schräg angeschaut. Heute gibt es Millionen Jogger weltweit. Die Dokumentation Free to run erzählt, wie diese Form der körperlichen Ertüchtigung zu einem Synonym für Freiheit wurde.

Kathrine Switzer war die erste Frau, die 1967 beim Marathon in Boston mitlief. Ein wahrer Hindernislauf, denn die Organisatoren versuchten alles nur Erdenkliche, um sie davon abzuhalten. Für Frauen galt diese Art der sportlichen Betätigung lange als “ungeeignet”. Die Teilnahme an Marathonläufen wurde ihnen von den Leichtathletikverbänden untersagt.

Die Dokumentation macht deutlich, dass man Frauen noch vor gar nicht allzu langer Zeit für unfähig hielt, lange Strecken zu laufen. Der Marathonlauf für Frauen wurde erst 1984 als olympische Disziplin eingeführt.

“Free to run” erzählt auch die faszinierende Geschichte des rumänisch-amerikanischen Läufers Fred Lebow, der den New-York-City-Marathon und andere Läufe organisierte.

Der Schweizer Filmemacher Pierre Morath zeigt nicht nur die Vorzüge des Joggens, sondern auch die zunehmende kommerzielle Vermarktung des Sports, was ihn weniger privilegierte Läufer unerschwinglich macht.
“Free ro run” ist vor allem ein herausragendes Zeitdokument des 20. Jahrhunderts.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
"Denial": Rachel Weisz im Kampf gegen Holocaustleugner

cinema

"Denial": Rachel Weisz im Kampf gegen Holocaustleugner