Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mexikanische Schauspieler zu Trumps Mauerplänen: "Hoffen, dass die Vernunft siegen wird"


cinema

Mexikanische Schauspieler zu Trumps Mauerplänen: "Hoffen, dass die Vernunft siegen wird"

Dass die mexikanische Komödie “Un Padre No Tan Padre” es in die US-Kinos geschafft hat, grenzt schon an ein kleines Wunder. Nur wenigste Filme aus Mexiko kommen auf die nordamerikanischen Leinwände. Zu groß ist die Übermacht Hollywoods, zu schwach sind die Ressourcen der einheimischen Filmindustrie.

Bei der Vorstellung des Streifens in Los Angeles, reagierte das Filmteam auf den von US-Präsident Trump beschlossenen Mauerbau.

Jacqueline Bracamontes: “Wir wussten, dass er etwas in der Art unternehmen würde, denn es war von Anfang ein zentrales Thema seines Wahlkampfs. Viele Leute haben ihn deswegen unterstützt, es war klar, dass er in dem Moment, in dem er sein Amt antritt, etwas in der Hinsicht beschließen würde. Wissen Sie, ich bin Mexikanerin. Diese ganze Mauerbaugeschichte, selbst wenn es nur ein Witz wär, die Botschaft für uns Latinos bedeutet, das wir uns zusammenschließen müssen.”

Die Komödie handelt von einem unbequemen Rentner, der aus dem Seniorenheim fliegt und in der chaotischen Wohngemeinschaft seines Sohnes unterkommt. Héctor Bonilla, der den Patriarchen spielt, empfiehlt Humor. Lachen, sagt er, ist die beste Medizin.

Héctor Bonilla: “Latinos wissen, wie man lacht, das ist für uns eine Art Abwehrmechanismus. Wir müssen all dem mit einem großen Lächeln begegnen. Und darauf hoffen, dass die Vernunft siegen wird.”

Der Film zeigt, wie unterschiedliche Lebensweisen mit ein bisschen gutem Willen am Ende doch ganz zusammenpassen. Eine universelle Botschaft,die die US-Zuschauer sicher verstehen werden, meint Schauspieler Benny Ibarra: “Die wichtigste Message ist meiner Meinung nach, dass wir von einander lernen können. Und dass es wichtig ist, Herz und Verstand offen zu halten, damit diese Botschaft ankommt.”

Davon können sich die US-Zuschauer ab sofort selbst ein Bild machen. “Un Padre No Tan Padre” ist gerade in den Kinos angelaufen.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

cinema

"Denial": Rachel Weisz im Kampf gegen Holocaustleugner