Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Mehr als 1.400.000 Unterschriften gegen Staatsbesuch Trumps in Großbritannien


Großbritannien

Mehr als 1.400.000 Unterschriften gegen Staatsbesuch Trumps in Großbritannien

Mehr als 1,4 Millionen Menschen haben eine Petition gegen den geplanten Staatsbesuch des neuen US-Präsidenten Donald Trump in Großbritannien unterzeichnet.

Das Unterhaus muss eine Petition beraten, sobald sie mehr als 100.000 Unterzeichner hat. Nach Verhängung des Einreiseverbotes für Muslime durch Trump, nahm die Zahl der Unterstützer schlagartig zu. Zeitweise unterzeichneten mehr als 1.000 Menschen pro Minute die Petition.

Als Begründung geben die Initiatoren der Online-Petition an, dass “Donald Trumps gut dokumentierter Frauenhass und seine Vulgaritäten ihn disqualifizierten von Ihrer Majestät der Queen oder dem Prinzen von Wales empfangen zu werden”.

Ein Einreiseverbot gegen Trump solle aber nicht verhängt werden.

Zu den prominenten Unterstützern gehört Labour-Chef Jeremy Corbyn. Auf Twitter rief er dazu auf, zu unterschreiben. “Trump sollte nicht in Großbritannien begrüßt werden, weil er mit dem beschämenden Muslim-Bann und Attacken gegen Frauen und Flüchtlinge unsere Werte missbraucht”, twitterte Corbyn.



Theresa May, wir werden nicht nachgeben, sagen Sie den Staatsbesuch ab und verurteilen Sie das Einreiseverbot

Ein Sprecher von Premierministerin Theresa May betonte am Montag, die Petition habe keinen Einfluss auf die Einladung an Trump.

Auch das Einreiseverbot für Muslime ist für Außenminister Boris Johnson kein Grund, auf den Staatsbesuch zu verzichten.

“Das ist natürlich eine äußerst kontroverse Politik, die beunruhigend ist. Ich bekräftige, dies ist kein Ansatz, den diese Regierung verfolgt, aber lassen Sie mich Sie an die entscheidende Bedeutung unseres Bündnisses mit den Vereinigten Staaten erinnern”, erklärte Johnson.

Die Opposition warf der Regierung “Trumphörigkeit” vor.

“Wenn es um Menschenrechte geht, um Frauenrechte, Folter und die Behandlung von Minderheiten, befindet sich Trump auf gefährlichen Abwegen. In so einer Situation brauchen wir eine Premierministerin, die bereit ist, ihm Einhalt zu gebieten, nicht jemand, der ihm einfach die Hand reicht und ihm hilft”, erklärte die Schattenaußenministerin Emily Thornberry.

Dennis Skinner, Linksaußen der Labour Partei warf Trump sogar “Faschismus” vor:

“Anständig wäre es, den Staatsbesuch zu verbieten. Dieser Mann ist unwürdig auf den Spuren Nelson Mandelas zu wandeln”, sagte Skinner.

Theresa May hatte Trump bei ihrem Besuch in den USA im Namen von Queen Elizabeth II. zum Staatsbesuch nach London eingeladen, der US-Präsident nahm an. May war als erster ausländischer Staatsgast unter Trump im Weißen Haus empfangen worden. Kurz danach unterzeichnete Trump seine umstrittene Verordnung, die Bürgern aus sieben mehrheitlich muslimischen Staaten eine Einreise in die USA verwehrt.

ALL VIEWS

Tap to find out