Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ölkonzern BP zurück in den schwarzen Zahlen - Anleger trotzdem enttäuscht


märkte

Ölkonzern BP zurück in den schwarzen Zahlen - Anleger trotzdem enttäuscht

Die Ölpreise steigen wieder doch der britische Ölkonzern BP bleibt weiter hinter den Erwartungen der Anleger zurück. Der Gewinn im vierten Quartal lag mit 400 Millionen Dollar deutlich unter den Erwartungen der Analysten. Und auch der Gewinn im Gesamtjahr fiel nur mager aus. Unterm Strich standen 115 Millionen US-Dollar.

Viele Ölkonzerne tätigten ihre Investitionen um einen Preis zwischen 75 Dollar und 80 Dollar pro Barrel herum, so Michael Hewson, Analyst bei CMC Markets. Der Preis sei aber zwischenzeitlich auf bis zu 27 Dollar gesunken. Mittlerweile habe sich die Situation verbessert und auch die Kapazitäten seien zurückgefahren worden. Trotzdem: der Markt bleibe hart umkämpft, es gebe nach wie vor ein Überangebot, dem stehe nur eine verhaltene Nachfrage gegenüber.

Allerdings gibt es bei BP noch Luft nach oben. Die Produktion ist nach wie vor zu teuer. Der aktuelle Ölpreis reicht noch immer nicht aus, um die Investitionen und die Dividenden an die Aktionäre zu finanzieren. BP schafft dies voraussichtlich erst zum Jahresende und auch nur, wenn der Ölpreis auf rund 60 Dollar steigt.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

märkte

Unicredit: Verhaltenes Interesse an größter Kapitalerhöhung der italienischen Geschichte