Eilmeldung

Eilmeldung

Überschattet von Spannungen mit USA: Iran feiert Jahrestag der Islamischen Revolution

Irans Präsident Ruhani sagte, sein Land werde sich nicht von kriegstreiberischer Politik einschüchtern lassen.

Sie lesen gerade:

Überschattet von Spannungen mit USA: Iran feiert Jahrestag der Islamischen Revolution

Schriftgrösse Aa Aa

Im Iran haben die Feiern zum 38. Jahrestag der islamischen Revolution begonnen. An den Kundgebungen in Teheran und anderen Städten beteiligten sich Hunderttausende Menschen. Im Hinblick auf US-Präsident Donald Trump sagte der iranische Präsident Hassan Ruhani, sein Land würde sich nicht von kriegstreiberischer Politik einschüchtern lassen.

Meinung

Unser Volk ist vereint und wachsam ist und bietet dem Feind bis zum Ende die Stirn.

Hassan Ruhani Iranischer Präsident

“Die USA haben eine neue politische Führung,” sagt Ruhani. “Derjenige, der unsere Regierung und unsere Streikräfte bedroht, soll wissen, dass unser Volk vereint und wachsam ist und dem Feind bis zum Ende die Stirn bietet.”

Hintergrund ist Trumps Anti-Islam-Politik: Dieser ist ein heftiger Kritiker des gemeinsamen Atom-Deals. Darüber hinaus hatte er einen mittlerweile ausgesetzten Einreisestopp gegen Menschen aus sieben mehrheitlich muslimischen Ländern, auch aus dem Iran, verordnet.

Zahlreiche Iraner forderten über soziale Netzwerke, diesmal keine US-Flaggen zu verbrennen, um den Amerikanern für ihre Proteste gegen Trump und dessen umstrittene Politik zu danken.