Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Wer singt was beim ESC 2017? Von Perfect Life und Nathan Trent


welt

Wer singt was beim ESC 2017? Von Perfect Life und Nathan Trent

Wer singt was bei der Eurovision – genauer gesagt beim ESC 2017 – am 13. Mai in Kiew in der Ukraine? Zur Reihenfolge der Auftritte hat es schon erste Auslosungen gegeben (siehe Foto).

Deutschland hat sich beim nationalen Vorentscheid für Isabella Levina Lueen (25) entschieden. Sie singt schon seit Kinderzeiten und studiert in London Musikmanagement. Auch die Profis in der Jury – allen voran Volksmusiker Florian Silbereisen – waren von Levina begeistert!

Alma mit Requiem für Frankreich

Frankreich schickt ebenfalls eine junge Frau nach Kiew. Traurig klingt das “Requiem” eigentlich nicht. Im Clip tanzt die 28-jährige Alma durch die Straßen von Paris, sie hat schon in den USA, in Brasilien und in Italien gelebt. Im vergangenen Jahr war Amir für Frankreich auf Platz 6 gelandet – eine der besten Platzierungen der vergangenen Jahre.

Für die Schweiz singt Timebelle

Das Schweizer Publikum hat in der Entscheidungsshow des SRF die Band Timebelle mit der aus Rumänien stammenden und Englisch singenden Miruna Manescu ausgewählt. In der Schweizer Presse wurde auch über einige Kritik berichtet, dass die Bandmitglieder nicht schweizerisch genug seien. Doch 1988 hatte Céline Dion aus Kanada für die Schweiz gewonnen, Der Schweizer Delegationsleiter Reto Peritz verweist nicht nur auf Dion, sondern sagt auch “Timebelle sind aus der Schweiz und Rumänien, die Komponisten aus der Schweiz und Schweden; wir finden das passt ausgezeichnet zum diesjährigen Eurovision-Slogan ‹Celebrate Diversity›”

Für Österreich geht Nathan Trent ins Rennen

Welchen Song Nathan Trent für Österreich in Kiew singen wird, ist noch nicht entschieden.

Nathan ist Fan des ESC, seit Lena 2010 für Deutschland gewonnen hat.

Hier eine Kostprobe aus dem Programm des Innsbruckers, der neben Deutsch perfekt Italienisch spricht und als Schauspieler ausgebildet ist.

welt

Assad nennt Bericht zu Exekutionen in Syrien "Fake News"