Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ägyptens Rezept: Kabinettsumbildung und Reformen


Ägypten

Ägyptens Rezept: Kabinettsumbildung und Reformen

Das Parlament in Ägypten hat einer Umbildung der Regierung zugestimmt. Zahlreiche Ministerien sind betroffen, zwei Posten werden zusammengelegt. Der Präsident kann die neuen Minister nun benennen. Die Umbildung soll Vertrauen bei möglichen Investoren schaffen, denn das Land macht eine große Wirtschaftskrise durch.

Erst im November erhielt Ägypten eine wichtige Finanzspritze von 12 Milliarden Dollar des Internationalen Währungsfonds. Im Gegenzug dafür verpflichtete es sich, seine marode Wirtschaft reformieren, die seit dem Arabischen Frühling stagniert. Die Folgen sind vor allem bei den Menschen spürbar, die sich weniger leisten können, denn die Inflationsrate stieg in den vergangenen Monaten auf ein Rekordhoch.

Seit Oktober 2016 hat das ägyptische Pfund die Häfte seines Wertes verloren. Hintergrund ist die Freigabe der Währung durch die Zentralbank, womit der Wechselkurs frei schwanken darf. Dadurch wurde die künstliche Verzerrung der Währung aufgehoben, wodurch sie umgehend kollabierte.

Durch die drastische Abwertung wurden alle Hauptwährungen wie Euro und Dollar teurer für ägyptische Käufer, wodurch sich auch die Preise für alle in diesen Währungen abgewickelten Produkte erhöhten. Die Folge: Alles, was Ägypter für den Alltagseinkauf benötigen und aus dem Ausland importiert werden muss, wurde für die Menschen drastisch teurer.

Die Preise für Weizenmehl, Reis, Zucker und Kaffee stiegen innerhalb von wenigen Monaten um bis zu 80%, für Lebensmittel insgesamt um fast 40%.

Nach Meinung des IWF sind die schmerzhaften Schritte nötig, da sie zu nachhaltigem Wachstum und mehr Beschäftigung führen können. Sie sollen ferner helfen, ausländische Investoren ins Land zu holen und das Haushaltsdefizit zu verringern. Eine Begründung, die bei den Menschen nicht ankommt.

Emad Maher, Manager der Einzelhandelskette Samy Salama, sagt, “jeder Kunde beschwert sich. Etwas, was früher ein ägyptisches Pfund kostete, ist nun fünf Mal so teuer. Etwas, was fünf Pfund kostete, gibt es nun für zehn ägyptische Pfund. Einige Preise sind völlig übertrieben, keine Ahnung, warum. Gibt es einen Grund, warum die Regierung das durchgehen lässt? Welche Gründe hat sie? Wir haben keine Ahnung.”

Der Druck auf Präsident Abdelfattah al-Sisi war zuletzt stark gestiegen. Doch die nun beschlossene Kabinettsumbildung soll nicht nur Vertrauen bei Investoren, sondern auch bei den Menschen schaffen.

Durch die Wirtschaftsreformen wurde das Leben der Bürger drastisch teurer. Aber die Regierung und Finanzexperten erhoffen sich, dass Tourismus, die Exportindustrie und auch die Bürger durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze mittel- und langfristig profitieren.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

welt

US-Medien: Russland soll INF-Vertrag gebrochen haben