Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Ausgeträumt: "Dreamer" in USA müssen mit Abschiebung rechnen


USA

Ausgeträumt: "Dreamer" in USA müssen mit Abschiebung rechnen

Wut und Empörung treibt die Demonstranten vor die Strafanstalt von Tacoma in den USA. Sie protestieren gegen die Verhaftung eines so genannten “Dreamers” – Menschen, die als Kind illegal in die USA mitgebracht wurden. Wie viele andere Dreamer stand der 23-jährige Mexikaner Daniel Ramirez Medina eigentlich unter dem Schutz des DACA-Programms. Trotzdem wurde er vor einer Woche zu Hause festgenommen.

Rolando Avila hat den Protest organisiert. Er sagt, “wir zeigen uns solidarisch und fordern seine Freilassung, denn er wird in seiner Gemeinde gebraucht. Wir beobachten im ganzen Land, dass Immigranten angegriffen werden. Dabei wollen wir nicht einfach tatenlos zusehen.”

Wofür steht das DACA-Programm?
750.000 junge Nicht-Amerikaner fallen unter das DACA Programm, das es seit 2012 gibt. Bewerben können sich all jene, die seit 2007 in den USA leben, in einer Schule oder Universität eingeschrieben sind oder vor kurzem ihr Diplom machten und nicht vorbestraft sind.

DACA berechtigt sie dazu, legal zu arbeiten, den Führerschein zu machen und sich für ein Uni-Stipendium zu bewerben. Zwei Jahre lang ist das Programm, das von Präsident Barack Obama ins Leben gerufen wurde, gültig, danach kann es neu beantragt werden.
Obama begründete 2012, “es geht hier nicht um eine Amnestie, sondern um eine zeitlich begrenzte Überbrückungsmaßnahme, durch die wir unsere Ressourcen besser einsetzen können. Gleichzeitig geben wir den ehrgeizigen, patriotischen Menschen Hoffnung.”

DACA-Gegner im Weißen Haus
Mit der Hoffnung ist es erst einmal vorbei seit dem Regierungswechsel im Weißen Haus. Angesprochen auf DACA bleibt US-Präsident Donald Trump vage, doch ein Teil seiner Ratgeber, allen voran der ultranationalistische Steve Bannon sind für den Stopp des Programms.

Der umstrittene Justizminister Jeff Sessions ist ein scharfer Gegner von illegalen Einwanderungen. Er kündigte bereits vor den Senatoren an, die Aufhebung von DACA sei verfassungsgemäß.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

USA

Unruhige Zeiten schlechte Voraussetzung für Harmonie