Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Virtuelles Schlagzeug für die Hosentasche


Sci-tech

Virtuelles Schlagzeug für die Hosentasche

Mit Unterstützung von

Davon träumt so manch ein Schlagzeuger: ein virtuelles Drumkit für unterwegs. “Freedrum” heißt das Konzept basierend auf einer App und speziellen Sensoren, die an den Drumsticks und den Füßen befestigt werden und auf die Bewegungen des Schlagzeugers reagieren. Die Idee kommt aus Schweden, Philip Robertson, einer der Entwickler, erklärt: “Die Sensoren erfassen, in welchem Winkel die Sticks bewegt werden. So erkennt wiederum die Software, wann auf welche Trommel geschlagen wird und mit welcher Stärke. Ich kann leise spielen – oder ziemlich laut.”

Die Signale werden per Bluetooth an die App geschickt, die diese den unterschiedlichen Teilen des Drumsets zuordnet. Jede Sensor-Einheit verfügt außerdem über ein Gyroskop.

August Bering, Erfinder von Freedrum: “Wir benutzen ein Gyroskop, das auf kleinste Beschleunigungen, Drehbewegungen oder Lageänderungen reagiert. Denn sollte man sich irren, landet man plötzlich woanders in der Luft, das virtuelle Schlagzeug verschiebt sich. Das müssen wir automatisch mit unserer Software ausgleichen.”

Das Freedrum Projekt startete im August 2015. Dank einer Crowdfunding Kampagne kam das nötige Startkapital zusammen. Das virtuelle Schlagzeug soll noch in diesem erhältlich sein. Nach einer ersten Gewöhnungsphase an die unsichtbaren Trommeln ermöglicht es grenzenloses Schlagzeugvergnügen an jedem beliebigen Ort.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel

Sci-tech

Mikrochip-Implantat: Totale Freiheit oder totale Kontrolle?