Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Abschied von der Macht: Ecuador wählt einen Nachfolger für Rafael Correa


Ecuador

Abschied von der Macht: Ecuador wählt einen Nachfolger für Rafael Correa

Knapp 13 Millionen Ecuadorianer sind am Sonntag aufgerufen, einen Nachfolger für Staatspräsident Rafael Correa zu wählen. Der 53-jährige Ökonom hat Ecuador so lange regiert wie kein Präsident seit Gründung der Republik. Correas früherer Vizepräsident Lenín Moreno liegt in den Meinungsumfragen klar in Front. Ob er aber mehr als 40 Prozent der Stimmen und einen Vorsprung von 10 Prozentpunkten vor dem zweitplatzierten erringen und damit eine Stichwahl abwenden kann, ist unsicher.



Wahlwerbespot Lenín Moreno

Moreno, der Correas Partei Alianza País (AP) angehört, will den linksorientierten Kurs fortsetzen und rund zwei Milliarden US-Dollar zusätzlich in Sozialprogramme investieren. Seit er 1998 bei einem Raubüberfall angeschossen wurde sitzt er im Rollstuhl.

Sollte es zu einem zweiten Wahlgang am 2. April kommen, werden Oppositionsführer Guillermo Lasso gute Chancen eingeräumt Moreno zu schlagen. Die zersplitterte Opposition dürfte sich dann um den 61-jährigen ehemaligen Chef der Banco de Guayaquil scharen. Er hat die Schaffung von einer Million Arbeitsplätzen und die Ankurbelung der darniederliegenden Wirtschaft durch Steuersenkungen versprochen. Außenpolitisch will er einen klaren Bruch mit der links-orientierten Politik Correas vollziehen: Wikileaks-Gründer Julian Assange soll die ecuadorianische Botschaft in London verlassen, Venezuela einen seiner wenigen verbliebenen Verbündeten in der Region verlieren.



Wahlwerbespot Guillermo Lasso

Dank lange sprudelnder Einnahmen aus dem weitgehend verstaatlichten Ölgeschäft wurden in Correas Amtszeit neue Straßen, Flughäfen, Kraftwerke und Krankenhäuser gebaut. Die Armutsquote sank deutlich, Bildungsmöglichkeiten gerade für untere Einkommensschichten wurden verbessert. Für Kritik sorgte jedoch Correas autoritärer Führungsstil.

Nach Ablauf seiner Amtszeit will Correa nach Belgien ziehen, von dort stammt seine 48-jährige Ehefrau Anne, die er während seines Volkswirtschaftsstudium an der Katholischen Universität Löwen kennengelernt hatte.

Am Sonntag werden auch die 137 Abgeordneten der Nationalversammlung neu gewählt. Damit die Ecuadorianer mit klarem Kopf entscheiden, gilt im ganzen Land ein Alkoholverbot («Ley Seca»).

Mehr zum Thema

Guillermo Lasso

Alianza País (AP)

Cynthia Viteri

Elecciones en Ecuador (spanisch)

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Italien

Ex-Ministerpräsident Renzi auf dem Weg zurück zur Macht