Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Force India: Der VJM10 fordert Kraft


Sport

Force India: Der VJM10 fordert Kraft

Mit dem VJM10 will Force India in der kommenden Formel1-Saison angreifen. Ab März 2016 wurde bereits an der Konstruktion gefeilt, die Optik hat sich geändert, vor allem die markante Nase sticht ins Auge.



Der Mexikaner Sergio Pérez und der Franzose Esteban Ocon bilden das Pilotenduo. Und nach Ocons Einschätzung fordert die Steuerung des neuen Renners harte körperliche Arbeit.

“Der Fahrstil ändert sich, man hat mehr Grip, um in den Kurven Gas zu geben. Bei der Kurvenausfahrt hingegen muss beim Lenken weniger Muskelkraft eingesetzt werden: In den Kurven kann man also ganz anders angreifen. Der körperliche Aspekt ändert sich und wird wichtiger. Es war bereits in den vergangenen Jahren nicht leicht, doch es ist in diesem Jahr noch mal doppelt so schwer”, so Ocon.

In der vergangenen Rennsaison platzierte sich Force India auf dem vierten Rang der Konstrukteurswertung und ließ damit unter anderem die Formel1-Urgesteine Williams und McLaren hinter sich. Mit dem neuen Auto sind die Ambitionen nicht kleiner geworden.