Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Oscars 2017: Wer wird die beste Hauptdarstellerin?


cinema

Oscars 2017: Wer wird die beste Hauptdarstellerin?

Am Sonntag werden in Los Angeles die Oscars verliehen und besonders spannend wird es in der Kategorie Beste Schauspielerin.

Isabelle Huppert

Die Französin Isaballe Huppert ist im Rennen für ihre starke Leistung in Paul Verhoevens verstörendem Psychothriller “Elle”. Einen Golden Globe hat sie dafür bereits erhalten. Es ist die erste Oscar-Nominierung in ihrer langen Karriere.

Über ihre Rolle sagte im Mai auf dem Filmfestival in Cannes: “Wenn eine Rolle so großartig ist und der Regisseur eine derart klare Vorstellung hat vom dem, was er tut, braucht man keinerlei Unterstützung. Man lässt sich einfach mitreißen von einem Tag auf den anderen, von einer Kameraeinstellung zur nächsten. Alle Fragen, die man sich stellen könnte, beantwortet er mit seiner brillanten Regie.”

Emma Stone

Ebenfalls im Oscar-Rennen ist Emma Stone für ihre tanzende und singende Darbietung an der Seite von Ryan Gosling in dem Musik-Film “La La Land”. Auch sie hat dafür bereits einen Golden Globe, in der Kategorie Beste Schauspielerin in einem Musical erhalten, sowie den begehrten Preis des US-Schauspielerverbandes SAG.

Für Emma Stone ist es der zweite Oscar-Anlauf. 2015 war sie als Beste Nebendarstellerin nominiert, für die schwarze Komödie “Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit) von Alejandro González Iñárritu.

Ruth Negga

Die äthiopisch-irische Schauspielerin Ruth Negga ist ebenfalls eine starke Oscar-Anwärterin. Sie spielt an der Seite von Joel Edgerton in dem ergreifenden Bürgerrechtsdrama “Loving” über ein mutiges Paar, sie ist schwarz, er weiß, das im Amerika der 50er Jahre gegen die Rassentrennung kämpft und schließlich vor Gericht eine Aufhebung des Verbots sogenannter Mischehen erwirkt.

Negga freut sich über ihre erste Oscar-Nominierung. “Was zählt ist, dass die Menschen den Film sehen. Die Oscar-Nominierung lässt auf neue Rollenangebote hoffen, man ist bekannter, muss nicht mehr laut an Türen klopfen, sondern kann sie leise und behutsam öffnen.”

Meryl Streep

Auch Meryl Streep ist mal wieder im Oscar-Rennen für ihre ohrenbetäubende Darbietung als exzentrische New Yorker Musik-Förderin und Amateur-Sängerin in “Florence Foster Jenkins”. Selten hat jemand auf der Leinwand so perfekt falsch gesungen, wie sie.

Es ist ihre – sage und schreibe – 20. Oscar-Nominierung. Drei Mal hat sie den Goldjungen bereits gewonnen, für “Kramer gegen Kramer” (1979), “Sophies Entscheidung” (1982) und “Die Eiserne Lady” (2011).

Natalie Portman

Schließlich ist da noch Natalie Portman, die in “Jackie” mit Haut und Haar in die Rolle der First Lady Jackie Kennedy schlüpft. Der Film des Chilenen Pablo Larrain erzählt vom Attentat auf John F. Kennedy 1963 aus Sicht seiner Frau.

Für Natalie Portman ist es die dritte Oscar-Nominierung. 2010 erhielt sie die Auszeichnung als Beste Schauspielerin in Darren Aronofskis düsterem Ballett-Thriller “Black Swan”.

Im vergangenen Jahr gewann übrigens eine Außenseiterin: Brie Larson für ihre beeindruckende Rolle in dem Entführungsdrama “Room”.

Auswahl der Redaktion

Nächster Artikel
Berlinale 2017: Das sind die Gewinner

cinema

Berlinale 2017: Das sind die Gewinner