Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Sozialismus und Pommesduft: Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich


Frankreich

Sozialismus und Pommesduft: Präsidentschaftswahlkampf in Frankreich

Die Zusammenarbeit der Sozialisten in Frankreich mit den Grünen im Wahlkampf ist jetzt offiziell. So offiziell, dass der sozialistische Präsidentschaftskandidat Benoît Hamon jetzt seinen ersten öffentlichen Auftritt mit seinem grünen Kollegen Yannick Jadot absolviert hat. Ausgesucht hatten sie sich dafür ein Fast-Food-Restaurant.

Ein symbolhafter Ort sowohl für sozialistische Anliegen wie auch für Anliegen der Grünen war es, an dem sich die wahlkämpfenden Politiker mit Gewerkschaftsvertretern trafen. Eine Pariser “Mac Do”-Filiale, wie die Franzosen die Fastfood-Kette gerne nennen, ein Unternehmen, das immer wieder mit Vorwürfen in ökologischen und sozialen Angelegenheiten konfrontiert wird, nutzte Hamon für eine Kritik an multinationalen Unternehmen: “Ich verlange, dass Firmen für jedes Land Rechenschaftsberichte veröffentlichen. Ein Unternehmen sollte mitteilen, wo es Geld verdient, damit wir wissen, wo es Steuern zahlen muss. Bisher können sie die Gewinne an ihre Muttergesellschaft überweisen und sagen: Sorry, aber wir haben in Frankreich nichts verdient. Also müssen wir dort auch keine Steuern zahlen.”

Hamon will einen Linksruck in Frankreich. Er positioniert sich damit auch als Gegenpol zu seinem Parteikollegen François Hollande, der derzeit das Präsidentenamt innehat und dessen Umfragewerte zuletzt katastrophal waren.

Die Zusammenarbeit mit den Grünen könnte gut funktionieren und beiden Seiten helfen. Der Sozialist Hamon vertritt ausdrücklich auch grüne Positionen, und die Grünen hätten alleine keine Chance auf das Präsidentenamt gehabt: Ihre Umfragewerte lagen bei 1 bis 2 Prozent. Hamon liegt in Umfragen mit 12 bis 14 Prozent derzeit auf Platz Vier. Selbst mit den Stimmen der Grünen wird es schwer für die Sozialisten, wieder den Präsidenten zu stellen.

Weitere Informationen

“Gemeinsame Pressekonferenz (Französisch):” https://www.facebook.com/yannick.jadot/videos/1131433820316579/

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Deutschland

Der Schulz-Effekt: vom Buchhändler zum Bundeskanzler?