Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Frauentag: Furchtloses Mädchen starrt Wall-Street-Bullen an


wirtschaft

Frauentag: Furchtloses Mädchen starrt Wall-Street-Bullen an

Die Bronzestatue eines Mädchens steht seit diesem Dienstag in der Nähe der Wall Street in New York. Furchtlos blickt das Kind sein Gegenüber an: den bekannten Wall-Street-Bullen.

Anlass ist der Internationale Frauentag. Der US-Vermögensverwalter State Street Global Advisers hat die Mädchenstatue aufstellen lassen, um dafür zu werben, mehr Führungsposten mit Frauen zu besetzen.

Außerdem soll auf die Lohnunterschiede zwischen Männern und Frauen in der Finanzbranche hingewiesen werden, so eine Sprecherin des Unternehmens.

Wie lange die Statue letztendlich stehen bleibt, ist noch unklar. Eigentlich soll sie nach wenigen Tagen wieder abgebaut werden. Wenn die Stadt zustimmt, könnte es auch sein, dass sie von nun an auf unbestimmte Zeit dort stehen wird.

Wie der Bulle wurde auch das von der Künstlerin Kristen Visbal gestaltete Bronzemädchen in einer Art “Guerilla-Aktion” aufgestellt. Anders als beim Bullen war die Stadt aber informiert.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

wirtschaft

OECD: Britische Wirtschaft trotzt Brexit bisher