Eilmeldung

Sie lesen gerade:

Österreich gegen Deutschland: Kraft vor Wellinger


gravity

Österreich gegen Deutschland: Kraft vor Wellinger

Wir beginnen mit Skispringen und der Fortsetzung des Duells zwischen Stefan Kraft und Andreas Wellinger. Wie bei der Weltmeisterschaft in Lahti gab es zwischen dem Österreicher und dem Deutschen auch in Oslo einen Zweikampf.

Den Sieg im Mannschaftswettbewerb hatte Stefan Kraft bereits in der Tasche, doch am Holmenkollen in der norwegischen Hauptstadt war für den 23-Jährigen noch mehr drin. Der Salzburger sprang auf 130 und 132 Meter – mit seinem Sieg in Oslo setzte sich Kraft auch an die Spitze der Gesamtweltcupwertung. Sein Konkurrent, der Pole Kamil Stoch, wurde nur 22. und liegt nun 31 Punkte hinter dem Österreicher.

Nach dem ersten Durchgang lag der Deutsche Andreas Wellinger in Front – der Oberbayer legte 133,5 Meter vor. Doch der zweite Sprung des Deutschen geriet mit 127 Metern zu kurz. Wellinger wurde Zweiter, sein Landsmann Markus Eisenbichler folgte als Dritter.

Shiffrin auf dem Gipfel

Mikaela Shiffrin feiert an diesem Montag ihren 22. Geburtstag. Warum also der Konkurrenz Geschenke verteilen, dachte sich die US-Amerikanerin und gönnte sich in Squaw Valley einen Doppelsieg.



Bereits am Freitag gewann Shiffrin in dem Skigebiet im Nordosten Kaliforniens den Riesentorlauf und holte damit den achten Saisonsieg in dieser Disziplin. Die Italienerin Federica Brignone kam auf den zweiten Rang, Dritte wurde Tessa Worley aus Frankreich. Die Südtirolerin Manuela Mölgg verpasste das Stockerl als Vierte knapp, Viktoria Rebensburg aus Deutschland wurde Sechste, Stephanie Brunner war als Achte beste Österreicherin.

Im Slalom legte Shiffrin nach und gewann vor der Tschechin Sarka Strachova sowie der Österreicherin Bernadette Schild. Die Deutsche Christina Geiger wurde vor ihrer Landsfrau Marina Wallner Sechste.

Shiffrin ist der Sieg im Gesamtweltcup sicher, die Tagen von Aspen werden für die US-Amerikanerin zum Heimspiel und zum Triumphzug.

Phil Mahres gute Erinnerung an Aspen

Ab Mittwoch finden die letzten Weltcuprennen des Winters statt. Phil Mahre hat gute Erinnerungen an den Ort im US-Bundesstaat Colorado.

Zweimal gewann der US-Amerikaner den Riesenslalom von Aspen: 1981 und zwei Jahre später, als er 34 Hundertstelsekunden schneller als der für Luxemburg startende Österreicher Marc Girardelli war und zum dritten Mal in Folge den Gesamtweltcup gewann. Im darauffolgenden Winter wurde Phil Mahre dann in Sarajevo auch Slalom-Olympiasieger.

Ski-Vielseitigkeitsprüfung in den Alpen

Es geht es nach Beaufortain in die französischen Alpen, wo die 32. Auflage des Skitourenrennens Pierra Menta stattfand. Vier Tage lang waren die Zweiermannschaften gefordert: Als Abfahrer, Bergsteiger – auch mal mit den Brettern auf dem Rücken. Insgesamt mussten Höhenunterschiede von 10.000 Meter absolviert werden. Es gewannen die Italiener Matteo Eydallin und Damiano Lenzi und das französisch-schweizerische Gespann Laetizia Roux/Emelie Forsberg.

Jede Geschichte kann aus vielen Perspektiven erzählt werden. euronews Journalisten berichten in ihren Sprachen, mit ihrer Sicht der Dinge.

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

Automatische Übersetzung

gravity

Goggia nicht aufzuhalten, Neureuther auf Platz drei